Tegel: Flugverkehr ohne größere Einschränkungen angelaufen

Tegel: Flugverkehr ohne größere Einschränkungen angelaufen

Am Hauptstadtflughafen Tegel ist der Flugverkehr nach dem 48-stündigen Streik der Lufthansa-Flugbegleiter planmäßig angelaufen. In der Früh landeten die ersten Flüge aus München und Frankfurt pünktlich, wie auf der Informationsseite des Flughafens steht. Lediglich am Mittag war ein Flug aus München nach Berlin gestrichen worden. Ob der Ausfall im Zusammenhang mit dem Streik steht, war zunächst nicht bekannt. Auch die Starts liefen demnach ohne Einschränkungen an.

Wegen des Ausstands waren am Donnerstag und am Freitag nahezu sämtliche Lufthansa-Verbindungen zwischen Berlin und München und Berlin und Frankfurt abgesagt worden. Die Lufthansa-Töchter waren nicht betroffen.
Wegen der Streiks der Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo hatte die Lufthansa mit einem Sonderflugplan insgesamt 1500 Flüge weltweit abgesagt. Sie sprach von rund 200 000 betroffenen Passagieren. Vor allem die Drehkreuze Frankfurt und München traf es.
Inzwischen gibt es etwas Hoffnung auf ein Ende des Tarifkonflikts für die rund 21 000 Lufthansa-Flugbegleiter. Ufo und die Airline wollen über eine mögliche Schlichtung beraten. Beide Seiten vereinbarten aber striktes Stillschweigen. Dem Vernehmen nach sollen die Gespräche am Sonntag an einem geheimen Ort beginnen. Man brauche die Vertraulichkeit, um schwierige juristische Fragen auszuräumen, so Lufthansa-Chef Carsten Spohr. «Wenn wir schlichten, muss das Ganze juristischen Halt haben.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 9. November 2019 11:05 Uhr

Weitere Meldungen