Free Now warnt vor Verwässerung der geplanten Taxi-Reform

Free Now warnt vor Verwässerung der geplanten Taxi-Reform

Der Fahrtenvermittler Free Now (ehemals MyTaxi) hat vor einer Verwässerung der geplanten Reform des Taxi-Marktes gewarnt.

Ein Free-Now Taxi fährt über eine Straße

© dpa

Ein Taxi des Taxi-Vermittlers Free Now fährt über eine Straße.

«Es wäre ein fatales Zeichen der deutschen Politik, die Reform klein zu halten und damit Innovationen zu verhindern», sagte Deutschland-Chef Alexander Mönch der Deutschen Presse-Agentur. «Wir wünschen uns eine mutige und echte Reform, die der rasanten Digitalisierung der Mobilität Rechnung trägt.»

Free Now für einheitliche Rahmenbedingungen für alle Dienstleister

Free Now sei für einheitliche Rahmenbedingungen zwischen Taxi, Mietwagen und Pooling-Diensten. «Jeder Versuch, Unterschiede bei Lizenzen, Tarifen oder Privilegien zu schaffen oder diese beizubehalten, führt nur zu ungleichen Wettbewerbsbedingungen, Spannungen zwischen den Fahrern und Unternehmern sowie unklaren Tarifstrukturen für Fahrgäste», sagte Mönch.

«Ohne Rückkehrpflicht ist das Taxi-Gewerbe tot»

Bei der geplanten Reform geht es im Kern um die Frage, ob Mietwagenfirmen mit Fahrern nach jeder Fahrt an den Betriebssitz zurückkehren müssen und anders als Taxis nicht auf der Straße auf Kunden warten dürfen. Der Taxi- und Mietwagenverband hatte eindringlich davor gewarnt, diese Rückkehrpflicht abzuschaffen. «Ohne Rückkehrpflicht ist das Taxi-Gewerbe tot», hatte Verbandschef Michael Müller der dpa gesagt.

Verkehrsminister für Reform des Personenbeförderungsgesetzes

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte im Februar Eckpunkte für eine Reform des Personenbeförderungsgesetzes vorgelegt. Darin stand, dass die Rückkehrpflicht für Mietwagenfirmen mit Fahrern abgeschafft werden soll. In einem nun vorliegenden Thesenpapier des Ministeriums ist von drei Optionen die Rede - die erste besagt, dass die Rückkehrpflicht für auftragslose Mietwagen erhalten bleibe. Alternativ heißt es, die Kommunen könnten Ausnahmen zulassen.

«Uber» hält Rückkehrpflicht auch aus Klimaschutzgründen für falsch

Ein Uber-Sprecher hatte zur Rückkehrpflicht gesagt: «Autos zu zwingen, immer leer durch die Stadt zum Betriebshof zurückfahren zu müssen, ist in Zeiten der Debatte über mehr Klimaschutz absurd.» Außerdem sei die Vermittlung nicht nur in Innenstädten, sondern auch sehr stark in Außenbezirken und Vororten nachgefragt.
Taxi in berlin
© dpa

Taxi

Taxi-Rufnummern, Fahrpreise und Fahrgast-Rechte in Berlin. mehr

Carsharing
© dpa

Carsharing

Alternative zu den eigenen vier Rädern: Die wichtigsten Anbieter von Carsharing Berlin mit Informationen zur Anmeldung, Fahrzeugflotte, Preismodell und Abdeckung im Berliner Stadtgebiet. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 28. September 2019 20:29 Uhr

Weitere Meldungen