Regine Günther: Plätze für Fußgänger zugänglich machen

Regine Günther: Plätze für Fußgänger zugänglich machen

Berlins Verkehrssenatorin Regine Günther will von Autos dominierte Plätze in der Hauptstadt für Menschen freundlicher umgestalten.

Regine Günther

© dpa

Regine Günther (Bündnis 90/Die Grünen), Verkehrssenatorin, äußert sich auf einer Pressekonferenz.

«Wir diskutieren derzeit, welche großen Plätze für Menschen wieder zugänglicher gemacht werden können», sagte die Grünen-Politikerin dem «Tagesspiegel» (Freitag, den 26. Juli 2019)). «Der Ernst-Reuter-Platz könnte eines dieser Projekte sein oder auch der Platz an der Urania», führte sie aus. «Das sind Verkehrsinseln inmitten autobahnähnlicher Straßen. Das wollen wir ändern. Wir wollen diese wichtigen Orte für Fußgänger zugänglich machen. Dabei werden wir die vielen Fahrspuren reduzieren und attraktive Wege und Orte für Fußgänger schaffen.»

Ähnliche Pläne in Paris

Günther verwies in dem Zusammenhang auf die französische Hauptstadt. «Paris hat beispielsweise acht Plätze identifiziert, die umgestaltet werden sollen», sagte sie. «Die Denkmäler auf diesen Plätzen werden derzeit mit bis zu sechs Autospuren umrundet und quasi abgeriegelt, die Plätze haben keinerlei Aufenthaltsqualität mehr.»
Baustelle
© dpa

Verkehrsnachrichten

Nachrichten zum öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und zum Individualverkehr auf den Berliner Straßen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 26. Juli 2019 10:55 Uhr

Weitere Meldungen