Pfingstreiseverkehr: Mehr als 17 000 fuhren zu schnell

Pfingstreiseverkehr: Mehr als 17 000 fuhren zu schnell

Auf Berliner Autobahnen sind bei Geschwindigkeitskontrollen über das Pfingstwochenende hinweg mehr als 17 300 Tempo-Überschreitungen gemessen worden. Trotz der hohen Zahl seien dies etwas weniger als über die Osterfeiertage gewesen, berichtete die Polizei am Donnerstag. Vom 7. bis 11. Juni waren zwei Anhänger zur Geschwindigkeitsmessung auf der Stadtautobahn 100 und der A 111 im Einsatz: Demnach fuhren auf der Stadtautobahn zwischen dem Autobahndreieck Funkturm und der Ausfahrt Kaiserdamm mehr als 15 700 Autos zu schnell. Erlaubt ist Tempo 60 - der schnellste fuhr Tempo 147. Auf der A111 in Höhe Eichborndamm mit erlaubten 80 Kilometern pro Stunde missachteten rund 1600 Fahrer das Tempolimit.

Blick auf das Hinweisschild eines Polizeireviers

© dpa

Blick auf das Hinweisschild eines Polizeireviers. Foto: Stefan Sauer/Archivbild

Etwa 1200 Fahrzeughalter müssten in den nächsten Tagen mit Bußgeldbescheiden und angedrohtem Fahrverbot rechnen, hieß es.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 13. Juni 2019