Radfahrer erinnern mit Schweigefahrt an Verkehrstote

Radfahrer erinnern mit Schweigefahrt an Verkehrstote

Mit einem Fahrradkonvoi will der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) am Mittwochabend in Berlin an im Straßenverkehr verunglückte Radfahrer erinnern. «Wir rechnen mit mindestens 1500 Teilnehmern», sagte ein ADFC-Sprecher. Die Radfahrer wollen schweigend vom Brandenburger Tor bis zum Roten Rathaus durch die Straßen fahren. In mehr als 300 Städten weltweit sind parallel ähnliche Aktionen geplant. Die Berliner Radfahrer wollen um 19.00 Uhr starten.

Geisterrad zum Gedenken an Verkehrstoten

© dpa

Ein weißes Geisterrad erinnert an das Opfer eines tödlichen Fahrradunfalls. Foto: Soeren Stache/Archivbild

An Orten, wo sogenannte weiße Geisterräder an verstorbene Radfahrer erinnern, soll die Fahrt unterbrochen werden. «Trotz grünem Verkehrssenat, Mobilitätsgesetz und der Vision Zero als Leitlinie aller Planungen wird Radfahren in Berlin nicht sicherer», sagte der Sprecher. Der ADFC fordert neben der Entschärfung gefährlicher Kreuzungen und Schrittgeschwindigkeit beim Abbiegen auch Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit in der Stadt.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 15. Mai 2019