Friedrichstraße könnte tageweise autofrei werden

Friedrichstraße könnte tageweise autofrei werden

Die Friedrichstraße könnte im Sommer und Herbst tageweise autofrei werden. Entsprechende Überlegungen, über die am Donnerstag «Berliner Zeitung» und «Berliner Morgenpost» online berichteten, wurden der Deutschen Presse-Agentur aus Koalitions- und Senatskreisen bestätigt.

Berlin Friedrichstraße

© dpa

Autos fahren im dichten Verkehr auf der Friedrichstraße in Berlin.

Noch sei aber nichts beschlossen, hieß es. Momentan gehe es vielmehr darum auszuloten, wie ein mögliches Pilotprojekt aussehen könnte. Im Gespräch ist demnach, die oft von Stau geprägte Einkaufsmeile mehrmals für ein Wochenende oder etwas länger für den Autoverkehr zu sperren, etwa im Rahmen von Veranstaltungen.

Mit dem Projekt verbinden Befürworter zwei Ziele

Zum einen könnte der Handel in der zuletzt kriselnden Einkaufsmeile, in der Luxusboutiquen ebenso zum Bild gehören wie leerstehende Läden, angekurbelt werden. Zum anderen könnte es ein Schritt in Richtung autofreie Stadt und sauberere Luft sein. Die Verkehrs- und Umweltverwaltung äußerte sich auf Anfrage nicht näher zu den Überlegungen. Ein Sprecher bestätigte lediglich, dass Ende Mai ein Gespräch mit Vertretern des Handels anberaumt sei.

«Autofreie Friedrichstraße» schon seit längerem im Gespräch

Im Dezember hatte sich die Straße auf Betreiben von Umweltaktivisten für zwei Stunden in eine Fußgängerzone verwandelt. Mittes Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (Grüne), Initiativen und die SPD-Fraktion hatten eine autofreie Friedrichstraße schon vor einiger Zeit ins Spiel gebracht. Die rot-rot-grünen Fraktionen im Abgeordnetenhaus diskutieren nach dpa-Informationen einen gemeinsamen Antrag dazu. Von Dassel warnte vor einfachen Lösungen. «Eine Fußgängerzone kommt nicht dadurch, dass man die Straße dicht macht. Ohne Konzept ist das tot», sagte er der «Morgenpost».
Einkaufsmeilen in Berlin
© Wolfgang Scholvien

Friedrichstraße

Die Friedrichstraße ist eine der bekanntesten Einkaufsstraßen Berlins mit Luxusquartieren, internationalen Modemarken und Designläden. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 10. Mai 2019