Auto und Taxi stoßen frontal zusammen: Schwerverletzter

Auto und Taxi stoßen frontal zusammen: Schwerverletzter

Ein Auto steuert in den Gegenverkehr und kollidiert mit einem Taxi. Die Polizei vermutet, dass der Fahrer Drogen genommen hat.

Unfall-Warndreieck

© dpa

Ein Unfall-Warndreieck. Foto: Patrick Seeger/Archivbild

Berlin (dpa/bb) - Ein Autofahrer ohne Führerschein ist in Berlin-Moabit in den Gegenverkehr gefahren und mit einem entgegenkommenden Taxi zusammengestoßen. Warum der 39-jährige am frühen Samstagmorgen die Kontrolle über den Wagen verlor, war zunächst unklar, wie die Polizei mitteilte. Er verletzte sich bei dem Zusammenstoß auf der Lehrter Straße schwer. Der 33 Jahre alte Taxifahrer blieb unverletzt.
Eine 79-jährige Frau, die im Taxi saß, versorgten Rettungskräfte ambulant in einem Krankenhaus. Beide Autos wurden stark beschädigt. Der 39-Jährige besaß nach Angaben der Polizei keinen Führerschein. Es bestehe der Verdacht, dass der Mann unter Drogeneinfluss unterwegs war.
Weil der genaue Hergang zunächst noch unklar war, wollte die Polizei Zeugen befragen. Eine technische Untersuchung der beiden Fahrzeuge sei nicht geplant, sagte ein Sprecher am Sonntag. «Die Wagen wurden nicht sichergestellt».

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 14. April 2019