Müller sieht Rosinenbomber-Landung kritisch

Müller sieht Rosinenbomber-Landung kritisch

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat sich skeptisch zu Überlegungen geäußert, Rosinenbomber zum Jubiläum der Luftbrücke auf dem stillgelegte Flughafen in Tempelhof landen zu lassen.

«Rosinenbomber»

© dpa

Ein «Rosinenbomber» vom Typ Douglas DC-3 Dakota steht auf dem Flughafen Berlin-Tempelhof unter dem Hangardach.

Das Vorhaben sei mit vielen Fragen und möglichen kostspieligen Sicherheitsmaßnahmen verbunden, sagte Müller am Dienstag, den 26. März 2019 in Berlin. Die Senatsverkehrsverwaltung müsse als genehmigende Behörde für Klarheit in dieser Angelegenheit sorgen, forderte Müller.

Rosinenbomber erinnern an Hilfsaktion

Während der Blockade West-Berlins zwischen Juni 1948 und Mai 1949 versorgten die Rosinenbomber den Teil der Stadt mit Gütern. 70 Jahre nach dem Ende der Luftbrücke soll im Juni mit Original-Maschinen in Berlin und anderen deutschen Städten an die historische Hilfsaktion erinnert werden.

Flüge über Brandenburger Tor genehmigt

Bisher genehmigt ist nur der Flug über innerstädtische Gebiete wie den ehemaligen Flughafen Tempelhof und das Brandenburger Tor.
Rosinenbomber
© dpa

70 Jahre Berliner Luftbrücke: Big Lift

15. bis 18. Juni 2019

Zum 70. Luftbrückenjubiläum soll der «Big Lift» neu inszeniert werden. Zahlreiche «Rosinenbomber» werden aus diesem Anlass nach Berlin einfliegen. mehr

Berlin Mauer
© dpa

Geschichte der Stadt Berlin

Informationen zur Geschichte der Stadt Berlin mit Epochenüberblick, Geschichte der Bezirke, Museen und Denkmäler, Nationalsozialismus und Berliner Mauer. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 26. März 2019