Bahn plant Anpassung für Güterverkehr auf ICE-Trasse

Bahn plant Anpassung für Güterverkehr auf ICE-Trasse

Damit künftig auch Güterverkehr auf der ICE-Strecke zwischen Berlin und München fahren kann, soll die Technik an der Trasse angepasst werden. Haltepunkte müssten verlegt werden, damit die schweren Güterzüge mehr Anlauf bekommen, um vor allem in Thüringen die Steigungen zu schaffen, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn am Montag auf Anfrage. Zuerst hatte die Zeitung «Freies Wort» (Montag) darüber berichtet.

Zug Symbol auf Schild

© dpa

Bahn plant Anpassung für Güterverkehr auf ICE-Trasse. Foto: Peter Steffen/Archiv

Die Planung sei in diesem Jahr aufgenommen worden, hieß es. Details zum Zeitplan oder dazu, ob auch Anpassungen außerhalb Thüringens notwendig werden könnten, waren zunächst nicht bekannt. Denkbar seien Bauarbeiten während der Nacht, sodass der Zugverkehr auf der im Dezember 2017 in Betrieb genommenen Strecke nicht beeinträchtigt wird.
Bisher ist noch kein Güterverkehr auf der Strecke unterwegs. Das liege zum einen an der genannten Problematik: Für Züge, die schwerer als 1200 Tonnen sind, seien die Abstände der vorgesehenen Haltepunkte zu kurz, um genügend Schwung zu holen. Ein anderes Problem sei, dass Güterzüge mit einer bestimmten Technik ausgestattet werden müssten, um die Signale entlang der Trasse zu erkennen. Diese Technik fehle in vielen Wagen noch.
Die Kosten für die Anpassung der Strecke belaufen sich laut Bahnsprecher auf rund eine Million Euro. Der Neubau der Strecke, die von Berlin über Erfurt durch den Thüringer Wald nach München führt, hatte etwa zehn Milliarden Euro gekostet.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 4. März 2019 20:00 Uhr

Weitere Meldungen