Medienbericht: Investoren aus NRW wollen Germania helfen

Medienbericht: Investoren aus NRW wollen Germania helfen

Eine Investorengruppe aus Nordrhein-Westfalen soll nach einem Medienbericht Unterstützung für die Berliner Fluggesellschaft Germania signalisiert haben. Die «Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung» berichtete am Montag online unter Verweis auf eigene Informationen, dass eine Gruppe unter der Koordination von ehemaligen Airline-Managern daran arbeite und kurzfristig ein zweistelliger Millionen-Betrag bereitgestellt werden solle.

Germania

© dpa

Ein Airbus A319 der deutschen Fluggesellschaft Germania hebt vom Flughafen ab. Foto: Christoph Schmidt/Archiv

Die Fluggesellschaft Germania teilte auf dpa-Anfrage zum aktuellen Stand des Finanzierungsprozesses am Montag lediglich mit: «Germania äußert sich derzeit nicht zum aktuellen Stand der Finanzierungsgespräche. Der Flugbetrieb verläuft stabil.»
Zu den Koordinatoren der Investorengruppe soll dem Medienbericht zufolge auch der frühere Air-Berlin-Chef Joachim Hunold gehören. Auch dpa-Anfrage äußerte er sich nicht.
Unlängst war bekanntgeworden, dass die Fluggesellschaft Germania mit mehr als 30 Mittelstrecken-Jets in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist.
Der Bundesverband der Verbraucherzentralen forderte indes nach einem «Handelsblatt»-Bericht von der Politik einen besseren Schutz von Verbrauchern beim Kauf von Flügen. Der Verein teilte auf Anfrage mit, dass es dabei vor allem um im Internet gebuchte Flüge gehe. Diese müssten generell im schlimmsten Falle einer Unternehmens-Pleite abgesichert sein, damit der Käufer dann nicht auf seinen Kosten sitzen bleibe.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 4. Februar 2019