Manipulierter Wagen, ungesicherte Ladung: Lastwagen gestoppt

Manipulierter Wagen, ungesicherte Ladung: Lastwagen gestoppt

Gleich zwei Lastwagen hat die Berliner Polizei am Samstag wegen diverser Probleme aus dem Verkehr gezogen. Zunächst fiel den Beamten in Schöneberg ein LKW auf, der während der Fahrt permanent Rindenmulch verlor. Als sie den 50 Jahre alten Fahrer stoppten, fiel nicht nur auf, dass seine Ladung ungesichert war, sondern auch, dass der Mann weder einen Führerschein für den Zwölf-Tonner hatte, noch nachweisen konnte, dass er überhaupt qualifiziert war, ihn zu fahren.

Blaulicht

© dpa

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Auch in Tempelhof wurde einem Lkw die Weiterfahrt verboten: Der Wagen, der 14 Tonnen Elektronik geladen hatte, sei in einem katastrophalen Zustand gewesen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Abgasanlage und die Getriebesteuerung seien defekt, der Fahrtenschreiber und das Mauterfassungsgerät manipuliert gewesen. Der 23-jährige Fahrer wurde außerdem positiv auf Drogen getestet. In beiden Fällen kommen neben Strafermittlungen hohe Bußgelder auf die Betroffenen zu.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 16. Dezember 2018