BVG sieht sich mit neuen Bussen auf «Höhe der Zeit»

BVG sieht sich mit neuen Bussen auf «Höhe der Zeit»

Die Busflotte der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) bekommt Verstärkung durch neue Eindecker und Gelenkbusse. Bis Ende des Jahres würden 20 der neuen Modelle auf Berlins Straßen fahren, teilte das Unternehmen bei der Vorstellung der Busse am Dienstag auf dem Betriebshof Müllerstraße mit. «Mit diesen modernen und komfortablen Bussen bleibt unser Fuhrpark auf der Höhe der Zeit», sagte die Vorstandsvorsitzende Sigrid Nikutta.

Ein neuer Bus der BVG

© dpa

Ein neuer Bus der BVG. Foto: Carsten Koall

Die beiden Modelle «Citaro» von Mercedes-Benz mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren können etwa 70 und in der Gelenkversion 100 Fahrgäste transportieren. Neu sind USB-Buchsen, über die Fahrgäste ihre Handys laden können. Außerdem wird an den Türen ein Warnsignal ertönen, falls die Lichtschranken blockiert sein sollten. Das soll die Nerven der Fahrer und Fahrgäste schonen.
Abstellbereiche für Rollstühle und Kinderwagen würden besser gekennzeichnet sein - so das Versprechen. Auch eine kontrastreichere Gestaltung des Innenraums sowie geriffelte Haltestangen sollen Menschen mit Behinderung die Fahrt erleichtern.
Innerhalb des Rahmenvertrags mit dem Hersteller kann die BVG 350 Eindecker und 600 Gelenkbusse beschaffen. Dazu ist sie jedoch nicht verpflichtet: Das sei abhängig von der Marktentwicklung bei E-Bussen, hieß es vonseiten der Verkehrsbetriebe.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 20. November 2018