Millioneneinnahmen durch Knöllchen in Berlin

Millioneneinnahmen durch Knöllchen in Berlin

Insgesamt 24,6 Millionen Euro kassierten die Ämter von Mitte August 2017 bis Mitte Oktober dieses Jahres etwa für abgelaufene Parktickets und falsch geparkte Autos, berichtete die «Berliner Zeitung» (Samstag, 27. Oktober 2018).

Strafzettel

© dpa

Ein Strafzettel hängt in Berlin an einer Windschutzscheibe.

Die Zeitung beruft sich auf eine noch unveröffentlichte Antwort der Verkehrsverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage der FDP-Fraktion. Der ungewöhnliche Erfassungszeitraum von rund 14 Monaten geht demnach auf Speicherfristen der Bußgeldstelle zurück.

Höchste Einnahmen im Bezirk Mitte

Die meisten Einnahmen verzeichnet dem Bericht zufolge der Bezirk Mitte mit mehr als sechs Millionen Euro allein für abgelaufene und fehlende Parkscheine. Verstöße wie Parken im Halteverbot sorgen für vergleichsweise geringe Einnahmen - 676.000 Euro in Mitte.

Knöllchen für Parkscheine bringen auch in anderen Bezirken mehr

In anderen Innenstadtbezirken mit Parkraumbewirtschaftung überwögen ebenfalls die Einnahmen aus den entsprechenden Knöllchen, hieß es.
Ständige Begegnung: Kreuzung am Alexanderplatz
© BerlinOnline/akh

Verkehrsrecht & Urteile

Gerichtsurteile zum Verkehrsrecht, Unfällen, Mängeln bei Autos und Werkstätten, zur Straßenverkehrsordnung und mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 29. Oktober 2018