Leichte Verzögerungen wegen Bauarbeiten an der Rudolf-Wissel-Brücke

Leichte Verzögerungen wegen Bauarbeiten an der Rudolf-Wissel-Brücke

Zum Start der Bauarbeiten an der Berliner Rudolf-Wissell-Brücke ist es laut Verkehrsinformationszentrale nur zu geringen Beeinträchtigungen gekommen.

Rudolf-Wissell-Brücke

© dpa

Blick auf die Rudolf-Wissell-Brücke in Berlin.

Es habe am Morgen des 09. Juli im Berufsverkehr Verzögerungen von etwa 15 Minuten gegeben, hieß es. Insgesamt hielten sich die Staus demnach in Grenzen. Ein Sprecher führte dies auf die Ferien zurück, in denen das Verkehrsaufkommen generell geringer sei.

Brücke nur über zwei Spuren befahrbar

Die Arbeiten an der Südstrecke des Abschnitts der A100 hatten in der Nacht zu Montag begonnen. Während der Baumaßnahmen ist die Straße nur über zwei Spuren in beide Richtungen befahrbar. Außerdem dürfen Lastwagen über 3,5 Tonnen nicht direkt auf die A100 fahren.

Trotz Sanierung Neubau unvermeidbar

Die Rudolf-Wissell-Brücke an der A100 ist nach Angaben des Bauunternehmens der drittmeistbefahrene Autobahnabschnitt Deutschlands. Für die Sanierung der Brücke zahlt das Bundesverkehrsministerium rund sieben Millionen Euro. Doch dies ist nur eine vorübergehende Lösung - nach 2022 soll die Rudolf-Wissell-Brücke neu gebaut werden.
Baustelle
© dpa

Verkehrsnachrichten

Nachrichten zum öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und zum Individualverkehr auf den Berliner Straßen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 9. Juli 2018