Woidke will mehr Tempo bei Verkehrsverbindungen nach Polen

Woidke will mehr Tempo bei Verkehrsverbindungen nach Polen

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat den Ausbau leistungsfähiger Verkehrsverbindungen in der Grenzregion Deutschland und Polen angemahnt. Da müsse weiter aufs Tempo gedrückt werden, sagte er am Dienstag in Gubin (Spree-Neiße) bei einem Gespräch mit Vertretern der polnischen Partner-Woiwodschaft Lubuskie. Das gelte vor allem für die Strecke Berlin-Küstrin-Kietz-Gorzow, die im Personennahverkehr zwischen Berlin-Brandenburg und Polen am stärksten nachgefragt sei.

Verkehrsverbindungen nach Polen

© dpa

Das Ortsausgangsschild von Guben (Brandenburg) in Richtung Gubin auf der polnischen Seite des Grenzflusses Neiße. Foto: Patrick Pleul/Archiv

In dem Gespräch wurde laut Woidke auch über die Wiederinbetriebnahme der Strecke Cottbus-Guben-Zielona Gora angesprochen. Das Thema werde auf dem 3. Deutsch-Polnischen Bahngipfel am 11. Juni in Potsdam erneut Thema sein.
Woidke, der auch Polen-Beauftragter der Bundesregierung ist, betonte, dass in den vergangenen Jahren zwischen den Regionen enge Verbindungen entstanden seien. In der Grenzregion werde der europäische Gedanke von Frieden und Wohlstand durch Zusammenarbeit über Grenzen hinweg gelebt. Für beide Länder sei es wichtig, dass auch in der EU-Förderperiode nach 2020 die Regionalförderung und die grenzüberschreitende Zusammenarbeit finanziell gut aufgestellt ist.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 22. Mai 2018