Verkehrslärm in Berlin: Bürger können besonders laute Orte melden

Verkehrslärm in Berlin: Bürger können besonders laute Orte melden

Der Senat will Berlin leiser machen und dazu die Bürger der Hauptstadt befragen. Bis zum 23. Mai kann jeder der Umweltverwaltung besonders laute Orte, aber auch Inseln der Ruhe und Erholung mitteilen.

Berufsverkehr

© dpa

Die Angaben sollen dann ausgewertet werden und in einen neuen Lärmaktionsplan einfließen, der im Herbst beschlossen werden soll.

Verkehrslärm in Berlin teilweise gesundheitsgefährdend

«Viele Menschen erleben Lärm als belastend, denn Lärm ist ein Stressfaktor und schadet der Gesundheit», sagte Umweltstaatssekretär Stefan Tidow am 25. April bei der Vorstellung des Projekts. Knapp 340 000 Berliner seien nachts Straßenverkehrslärm von mehr als 55 Dezibel ausgesetzt, der als gesundheitsgefährdend gilt.

Befragung ist Teil des des Lärmaktionsplans 2018 - 2023

Vier Wochen lang können Berliner auf der Onlineplattform www.leises.berlin.de auf Lärmprobleme hinweisen. Gründe des Lärms, Verbesserungsvorschläge und Anmerkungen zu bereits gemeldeten Lärmorten können dort ebenfalls eingetragen werden. Nach Ablauf der vier Wochen erfolgt eine Auswertung der Beiträge, welche in die Überarbeitung des Lärmaktionsplans einfließen sollen. Diese hat die Stärkung der Ruheorte und Reduzierung besonders lauter Orte zum Ziel.

Zur Plattform «Berlin wird leiser»

Meldungen zu Lärmorten, Informationen zu Lärmschutzmaßnahmen sowie aktuelle Hinweise zur Umsetzung des Lärmaktionsplans von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 25. April 2018