Rekordtief bei Verkehrstoten

Rekordtief bei Verkehrstoten

36 Menschen sind im vergangenen Jahr in Berlin bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen - so wenige wie noch nie seit Beginn der Erhebungen 1991.

Polizei untersucht einen Verkehrsunfall

© dpa

Polizei untersucht einen Verkehrsunfall zwischen Auto- und Fahrradfahrer.

Das teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Donnerstag, den 15. März 2018 mit. Der bisher niedrigste Wert lag 2013 bei 37 Toten. 2016 waren noch 56 Verkehrstote gezählt worden.

Leichter Anstieg bei Unfallzahlen

Nicht ganz so positiv fällt die Zahl der Unfälle aus: Gegenüber 2016 gab es einen Anstieg von 1,6 Prozent auf 143 442 Unfälle. Auch wurden 2316 Schwerverletzte von der Polizei erfasst, 229 mehr als 2016.
Anfang des Jahres hatte die Polizei noch 34 Verkehrstote festgestellt. Zu dieser Zahl sind nun noch zwei Menschen hinzugekommen, die nicht direkt am Unfallort verstorben seien, sagte ein Polizeisprecher. Am Freitag will die Polizei die offizielle Verkehrsstatistik 2017 vorstellen.
Baustelle
© dpa

Verkehrsnachrichten

Nachrichten zum öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und zum Individualverkehr auf den Berliner Straßen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 15. März 2018