Zwei Drittel der deutschen Güterwagen haben leisere Bremsen

Zwei Drittel der deutschen Güterwagen haben leisere Bremsen

Viele Güterzüge rollen nach Betreiberangaben leiser durch Deutschland als noch vor wenigen Jahren. Bei der Deutschen Bahn haben rund zwei Drittel der Wagen lärmmindernde Bremsen, bei den privaten Haltern sind es nach Angaben ihres Verbands der Güterwagenhalter in Deutschland gut 70 Prozent. Verbandschef Malte Lawrenz kündigte am Mittwoch an: «Noch dieses Jahr werden mehr als drei Viertel, spätestens 2020 die gesamte Flotte unserer Mitgliedsunternehmen leise durchs Land rollen.»

Die Bahn und die Privaten betreiben je etwa ein Drittel der insgesamt 180 000 Güterwagen, die durch Deutschland fahren. Viele der 60 000 Wagen ausländischer Unternehmen haben aber keine lärmmindernde Technik.
Bis 2020 müssen alle Wagen umgerüstet sein, wenn nicht, müssen die Züge langsamer fahren. Mit dieser Vorgabe will die Bundesregierung den Schienenlärm bis 2020 im Vergleich zu 2008 halbieren. Die Halter kaufen dazu entweder neue Wagen oder rüsten ihren Fuhrpark um.
Die Wagen erhalten dazu anstelle von Eisenblöcken neue Bremsklötze aus Verbundkunststoff. Diese rauen das Rad nicht so sehr auf wie Eisen, so wird das Rollgeräusch gemindert. Die Technik soll die Lautstärke um etwa 10 Dezibel auf rund 75 Dezibel senken - was als Halbierung wahrgenommen wird.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 28. Februar 2018