ADAC und Jäger warnen vor Wildunfällen

ADAC und Jäger warnen vor Wildunfällen

Und plötzlich steht ein Reh auf der Straße. Im Herbst nimmt die Zahl der Wildunfälle wieder zu. Autofahrer können nun aber helfen die Gefahr zu verkleinern - per Smartphone.

Warnschild an Straße warnt vor Wildwechsel

© dpa

Ein Warnschild warnt vor Wildwechsel und vielen Unfällen an einer Straße.

Schlechte Sicht und rutschige Straßen - Im Herbst nimmt die Zahl der Wildunfälle auf Straßen in Berlin und Brandenburg wieder deutlich zu. Besonders groß sei die Gefahr in der Morgen- und Abenddämmerung, wenn die Tiere am aktivsten seien, erklärte der ADAC Berlin-Brandenburg. Laut Deutschem Jagdverband gab es im vergangenen Jahr bundesweit rund 213.000 Unfälle mit Hirsch, Reh und Wildschwein. Die Polizei erfasse davon aber nur zehn Prozent, nämlich Unfälle mit Personenschäden. Der Großteil der Wildunfall-Schwerpunkte bleibe somit unentdeckt.

Wildunfälle per Smartphone melden

Autofahrer können nun mithelfen, die Gefahr zu verkleinern und Unfallschwerpunkte zu identifizieren. Über eine Smartphone-App des Tierfund-Katasters können Unfälle direkt eingegeben werden. Der aktuelle Standort wird dabei automatisch erfasst. Relevante Informationen wie Datum oder Wildart werden abgefragt. Zusätzlich lässt sich für die bessere Bestimmung ein Foto hochladen. Sollte keine Internetverbindung bestehen, speichert das Smartphone die Daten. Wissenschaftler der Universität Kiel werten sie aus.

Abblenden, langsam vorbeifahren und hupen

Grundsätzlich gelte im Herbst für Autofahrer erhöhte Aufmerksamkeit bei der Fahrt entlang von Wald- und Feldrändern, erklärte der ADAC. Tauche ein Reh am Straßenrand auf, sollten Autofahrer sofort bremsen, und so langsam wie möglich vorbeifahren. Auch Hupen sei sinnvoll, um das Tier zu vertreiben. Wichtig zudem: Sofort abblenden, denn im Licht der Scheinwerfer verharren die Tiere meist regungslos.
Gefährlicher Wildwechsel
© dpa

Wildwechsel: Wie man richtig reagiert

Wenn Wildtiere die Straße überqueren, besteht Gefahr für Fahrer und Wild. Vor allem bei Nebel und in der Dämmerung müssen Autofahrer aufpassen. Wie man sich bei Wildwechsel am besten verhält. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 24. Oktober 2016 09:25 Uhr

Weitere Meldungen