Zoo: Tierbabys 2010/2011

Zoo: Tierbabys 2010/2011

  • China-Leopard© dpa
    Das China-Leopardenbaby Nekama schaut im Tierpark Berlin aus einem Körbchen. Nekama ist am 07.01. zur Welt gekommen.
  • Brillenpelikan© dpa
    Erstmals seit mehr als drei Jahren ist im Berliner Zoo ein Brillenpelikan geschlüpft. Das Küken hat Mitte Januar 2011 das Licht der Welt erblickt.
  • Ozelot© dpa
    Ein Ozelot-Junges hält im Zoo in Berlin auf einem Ast Ausschau nach Zoo-Besuchern. Zwei Jungtiere wurden am 14.11.2010 im Berliner Zoo geboren. Die in Mittel- und Südamerika beheimateten Raubkatzen wurden dort wegen ihres Felles stark bejagt. Nach Einschränkungen im Pelzhandel erholen sich die Bestände nur sehr schwach.
  • Guanako© dpa
    Ein am 17. Oktober geborenes Guanako Jungtier im Tiergehege des Berliner Zoos. Von den ehemals schätzungsweise 50 Millionen Guanakos sind seit der Eroberung Amerikas durch die Spanier die Bestände auf etwa 600 Tausend Individuen geschrumpft. Dennoch gilt die Art derzeit nicht als gefährdet.
  • Giraffe© dpa
    Ein Giraffen-Junges untersucht im Tierpark eine Futterkiste. Das Jungtier erblickte am 08.09.2010 das Licht der Welt. Die Uganda- oder Rothschild-Giraffe ist eine von neun Unterarten der Giraffe. Heute leben nur noch weniger als 670 Tiere in freier Wildbahn in Kenia und Uganda. Seit diesem Jahr gilt die Uganda-Giraffe als bedroht.
  • Löwe© dpa
    Das am 26. August geborene Löwenbaby ist eine Flaschenaufzucht, weil die Mama nicht genug Nahrung hatte.
  • Nilpferd© dpa
    Das noch namenlose Nilpferdbaby spritzt am Dienstag, den 24.08.2010 im Zoo mit Wasser. Der Nachwuchs wurde am 09.08.2010 geboren.
  • Seelöwe© dpa
    Eines von zwei Seelöwenjungtieren liegt am Dienstag, den 17.08.2010 im Zoo neben seiner Mutter auf einem Stein. Zwei hier geborene weibliche Seelöwenwelpen haben zwar verschiedene Mütter, aber denselben Vater. Zudem wurden sie überraschenderweise sogar am selben Tag geboren.
  • Schwarze Panther© picture alliance / dpa
    Die jungen Schwarzen Panther Baturgai (l) und Ormilia schauen am Freitag, den 13.08.2010 im Tierpark aus ihrem Körbchen auf einer Wiese. Die am 2. Juli geborenen Weibchen wurden erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Mutter Angie und Vater Bromo kümmern sich beide um den Nachwuchs, was ungewöhnlich ist. Schwarze Panter sind eine natürlich vorkommende Farbvariante des Leoparden.
  • Erdferkel© picture alliance / dpa
    Ein kleines Erdferkel steht am Freitag, den 30.07.2010 in seinem Gehege im Zoo auf einer Decke. Das im Mai 2010 geborene Junge wurde nach der Geburt von seiner Mutter verletzt, so dass es mit der Flasche großgezogen werden musste. Die in Afriks Savannenlandschaftena beheimateten, nachtaktiven Erdferkel gehören zu der einzigen noch lebenden Art der Säugetierordnung Röhrenzähner, deren Zähne keinerlei Wurzeln haben.
  • Binturong© dpa
    Morotai und Patani schauen vorsichtig und neugierig aus ihrer Kiste beim Fototermin im Tierpark. Die beiden Schleichkatzen sind am 17. Juli im Tierpark geboren und wurden erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert. Der Binturong, oder wegen des bärenähnlichen Aussehens auch Marderbär genannt, gehört zoologisch betrachtet zur Raubtierfamilie der Schleichkatzen.
  • Wölfe© picture alliance / dpa
    Zwei junge Kanadische Wölfe balgen sich im Zoo in ihrem Gehege. Die Jungtiere wurde am 30.04.2010 geboren. Die hundeartigen Raubtiere stammen aus Nordamerika und gelten als sehr gesellig.
  • Elch-Zwillinge© picture alliance / dpa
    Die neugeborenen Elch-Zwillinge Finn und Hagen sind am Dienstag, den 18.05.2010 im Tierpark neben Mutter Beta zu sehen. Die beiden Mini-Elche kamen am 15.05.2010 zur Welt. In der 55-jährigen Geschichte sei es das zweite Mal, dass es bei den Europäischen Elchen einen Zwillingsnachwuchs gäbe, so die Einrichtung.
  • Doppelter Nachwuchs bei den Dromedaren© dpa
    Die beiden in diesem Frühjahr geborenen Dromedare, das Weibchen "Hetty" und das Männchen "Samuel" laufen am Dienstag, den 27.04.2010 im Tierpark Friedrichsfelde in ihrem Freigehege. Dromedare sind bis heute vor allem in den trockenen und heißen Halbwüsten und Wüstengebieten von Nordafrika udn Asien verbreitet. Dort werden sie sehr vielseitig, hauptsächlich aber als Lastenträger und Reittiere genutzt.
  • Kleine Warzenschweine© picture alliance / dpa
    Drei kleine Warzenschweine liegen am Dienstag, den 20.04.2010 im Zoo in Berlin eng bei einander. Die drei wurden vor drei Wochen, am 31. März 2010, geboren. Die Zucht der in nahezu ganz Afrika südlich der Sahara beheimateten Tiere gilt als sehr schwierig. Ihren Namen verdanken die Warzenschweine sechs knorpeligen Hautgebilden, die in verschidenen Größen paarweise die Gesichtsregion der Schweine zieren.
  • Waldhund© picture alliance / dpa
    Eines von vier im Januar geborenen Waldhund-Jungtieren erkundet am 30.03.2010 sein Gehege im Tierpark Berlin. Die Mädchen Abby und Fiena, die Jungen Wastl und Ralle erkunden zusammen mit Mutter Marina und Vater Peter die Welt im Tierpark. Ursprünglich bewohnen die Waldhunde, die mit ihrer Gestalt an einen kurzohrigen und kurzschwänzigen Dackel erinnern, die Wälder des nördlichen Südamerikas.
  • Rothandtamarin© picture alliance / dpa
    Das am 21.12.2009 geborene Rothandtamarin-Jungtier sitzt am 05.01.2010 noch ziemlich verschlafen auf dem Rücken eines Familienmitgliedes in seinem Gehege des Tierpark Berlin. Rothandtamarine (Saguinus midas) bewohnen Regen- und Bergwälder nördlich des Amazonas bis nach Guyana. Ein charakteristisches Merkmal der Fortpflanzungsbiologie dieser kleine Neuweltprimaten ist die Arbeitsaufteilung bei der Jungtieraufzucht. So wird das Jungtier nicht nur von Mutter "Martina", sondern auch von Vater "Pilsi" und seinen Geschwistern getragen. Martina hat seit 2001 in 15 Würfen 33 Jungtiere gebracht.
  • Panzernashorn© picture alliance / dpa
    Das am 17. Januar geborene Panzernashorn-Bullenkalb steht am 19.01.2010 neben seiner Mutter "Jhansi" in seinem Gehege im Tierpark Berlin-Friedrichsfelde. Es ist die neunte Panzernashorngeburt im Tierpark und für Mutter "Jhansi" das dritte Junge. Panzernashörner sind in Indien und Nepal zu Hause. Ihr Bestand ist aufs höchste bedroht, und die regelmäßige Zucht im Tierpark ein wichtiger Beitrag zur Arterhaltung.
  • Springhase© picture alliance / dpa
    Das Springhasenkind "Mia" blickt bei seiner Vorstellung am 19.02.2010 im Nachttierhaus im Zoologischen Garten in Berlin in die Kamera des Fotografen. Das Springhasenweibchen "Mia" wurde am 19. Januar 2010 im Berliner Zoo geboren und mit Hilfe einer Tierpflegerin mit der Flasche aufgezogen.
  • Kiwi© picture alliance / dpa
    Der frisch geschlüpfte Kiwi (Apterygidae) zeigt sich am 12.03.2010 erstmal in seinem Gehege im Zoo Berlin den Besuchern. Das Vogel-Baby schlüpfte am 6. März 2010 aus seinem Ei. Die flugunfähige und nachtaktive Vogeart lebt gewöhnlich in den Wäldern Neuseelands. Der Jung-Kiwi trägt den Namen "Manu", was "Vogel" bedeutet.
  • Dromedar© picture alliance / dpa
    Das Dromedar-Fohlen "Samira" und die Dromedar-Stute "Arabella" laufen am 05.03.2010 bei einem Fototermin im Zoo in Berlin in ihrem Freigehege. Am 23. Februar 2010 brachte die 13-jährige Stute das Fohlen gesund zur Welt. Mutter und Tochter verbrachten die kühlen Tagen überwiegend im nicht öffentlichen Innenstall.
  • Elefant© picture alliance / dpa
    Das im Berliner Tierpark geborene Elefantenbaby zeigt sich am 19.03.2010 in Berlin erstmals in seinem Gehege dem Publikum. Das Elefantenjunge ist das 16. Elefantenbaby seit 1998 im Tierpark. Es ist 94 Zentimeter groß und 134 Kilogramm schwer.

Weitere aktuelle Fotostrecken

  • Filmisch durch die Stadt© dpa
    Filme in Berlin: Berühmte Drehorte
  • Berlin bei Nacht© dpa
    Berlin bei Nacht
  • Goldener Riss© dpa
    Mahnmal für die Terroropfer vom Breitscheidplatz
  • Weihnachten in Berlin© www.enrico-verworner.de
    Weihnachten in Berlin
  • Bau der S21© dpa
    S-Bahnlinie S21
  • Tiergarten© dpa
    Tiergarten: Park & Grünanlage