Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, gelten in Berlin umfangreiche Abstands- und Hygieneregeln. Weitere Informationen »

1000 Serpentinen Angst

Olivia Wenzels Roman 1000 Serpentinen Angst kreist um das Leben einer jungen, in der DDR geborenen, Schwarzen Frau. Ihre Reisen führen sie – in Sprüngen zwischen Zeiten, Orten und Generationen – nach Vietnam, Berlin, Marokko, die USA, Polen und Thüringen.

Bild 1
  • 1000 Serpentinen Angst
    Foto: Esra Rotthoff

    1000 Serpentinen Angst

  • 1000 Serpentinen Angst
    Ute Langkafel

    1000 Serpentinen Angst

  • 1000 Serpentinen Angst
    Ute Langkafel

    1000 Serpentinen Angst

  • 1000 Serpentinen Angst
    Ute Langkafel

    1000 Serpentinen Angst

  • 1000 Serpentinen Angst
    Ute Langkafel

    1000 Serpentinen Angst

  • 1000 Serpentinen Angst
    Ute Langkafel

    1000 Serpentinen Angst

  • 1000 Serpentinen Angst
    Ute Langkafel

    1000 Serpentinen Angst

  • 1000 Serpentinen Angst
    Ute Langkafel

    1000 Serpentinen Angst

  • 1000 Serpentinen Angst
    Ute Langkafel

    1000 Serpentinen Angst

  • 1000 Serpentinen Angst
    Ute Langkafel

    1000 Serpentinen Angst

  • 1000 Serpentinen Angst
    Ute Langkafel

    1000 Serpentinen Angst

  • 1000 Serpentinen Angst
    Ute Langkafel

    1000 Serpentinen Angst

  • 1000 Serpentinen Angst
    Ute Langkafel

    1000 Serpentinen Angst

  • 1000 Serpentinen Angst
    Ute Langkafel

    1000 Serpentinen Angst

»Was gäbe ich dafür, meiner Großmutter und meiner Mutter zu einem unmöglichen Zeitpunkt zu begegnen, an dem wir alle 15 Jahre alt wären.«

Wie viel passt eigentlich in ein einziges Leben? Und wie kann man von all dem erzählen, was einen ausmacht und prägt – während man selbst noch mittendrin streckt? Von der Linientreuen Großmutter in der DDR über die als Punkerin gegen das System rebellierende Mutter bis zum Leben im heutigen Berlin reisen wir durch die Geschichten einer Familie und springen von Ort zu Ort, von Erzählung zu Erzählung, von Bild zu Bild, wie beim Blättern durch ein altes Fotoalbum – nur das die Sprache der Bilder gänzlich anders gebraucht wird und den Bildern nie ganz vertraut wird. Oder wie John Berger im Roman zitiert wird: »Alle Fotografien sind eine Art Reisen und ein Ausdruck von Abwesenheit.«

Die Regisseurin Anta Helena Recke, die zum ersten Mal nach ihrer Schwarzkopie der Inszenierung Mittelreich sowie der Inszenierung Die Kränkungen der Menschheit einen Roman für die Bühne adaptiert, macht mit ihren Arbeiten Erfahrungen sichtbar, die nicht allein durch Sprache erreichbar sind. Sie schafft Bilder, die davon erzählen, wie ein Leben ist, wenn man es nicht durch Lebensläufe oder amtliche Daten betrachtet, sondern sich auf den Austausch zwischen vertrauten Menschen, mit der eigenen Familie, sich selbst und seiner Geschichte bezieht. 

 Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds
Aufführungsrechte: S. Fischer Verlag. Frankfurt am Main 

Künstler/Beteiligte: Ariane Andereggen, Shari Asha Crosson, Moses Leo, Hanh Mai Thi Tran, Falilou Seck, Tim Freudensprung, Abak Safaei-Rad, Anta Helena Recke, Pola Kardum, Valerie Göhring, Gregor Roth, Jesse Jonas Kracht

Nahverkehr

S-Bahn
U-Bahn
Bus
Tram
Regional­bahn

Alle Termine und Tickets

3 von insgesamt 3 Terminen

Alternative Veranstaltungen

NEINhorn Zeichnung von Bela (8 Jahre)
Atze Musiktheater

Das NEINhorn

Das Neinhorn kommt im Herzwald zur Welt, einer zuckrigen Zauberwelt mit "supersonnigen Sonnenhügeln“ und „wild wallenden Wasserfällen“. Seine dauerglücklichen Artgenossen gehen dem Neinhorn gehörig auf den Nerv. Also verabschiedet es sich bald mit einem... mehr

Nächster Termin:
Das Neinhorn
Termin:
Sonntag, 26. September 2021, 15:00 Uhr (36 weitere Termine)
Ort:
Atze Musiktheater - Studiobühne
Adresse:
Luxemburger Straße 20 C, 13353 Berlin-Wedding
Preis:
ab 10,95 €
Online bestellen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.