Philoktet

Zehn Jahre war er ausgesetzt auf einer Insel, verstoßen von seinen Gefährten wegen einer stinkenden Wunde: Philoktet ist der vielleicht unheldenhafteste aller griechischen Helden, ein Vergessener und Aussätziger.

Bild 1
  • Philoktet – Arno Declair
    Arno Declair

    Philoktet – Arno Declair

  • Philoktet – Arno Declair
    Arno Declair

    Philoktet – Arno Declair

  • Philoktet – Arno Declair
    Arno Declair

    Philoktet – Arno Declair

  • Philoktet – Arno Declair
    Arno Declair

    Philoktet – Arno Declair

  • Philoktet – Arno Declair
    Arno Declair

    Philoktet – Arno Declair

  • Philoktet – Arno Declair
    Arno Declair

    Philoktet – Arno Declair

  • Philoktet – Arno Declair
    Arno Declair

    Philoktet – Arno Declair

  • Philoktet – Arno Declair
    Arno Declair

    Philoktet – Arno Declair

  • Philoktet – Arno Declair
    Arno Declair

    Philoktet – Arno Declair

  • Philoktet – Arno Declair
    Arno Declair

    Philoktet – Arno Declair

  • Philoktet – Arno Declair
    Arno Declair

    Philoktet – Arno Declair

  • Philoktet – Arno Declair
    Arno Declair

    Philoktet – Arno Declair

  • Philoktet – Arno Declair
    Arno Declair

    Philoktet – Arno Declair

  • Philoktet – Arno Declair
    Arno Declair

    Philoktet – Arno Declair

  • Philoktet – Arno Declair
    Arno Declair

    Philoktet – Arno Declair

Odysseus, der Philoktet vom Kampf gegen Troja ausgeschlossen hat, soll ihn jetzt nach zehn Jahren Krieg zurückholen. Denn nur dann können die Griechen den Krieg gewinnen. Dabei war es eine Koalition der Unwilligen, die auf Seiten der Griechen in den trojanischen Krieg zog. Schon die Überfahrt nach Troja stand unter keinem guten Stern: Bei einem Opferdienst an die Götter wurde Philoktet von einer giftigen Schlange ins Bein gebissen. Die Wunde färbte sich schwarz, seine Schreie störten das vorgeschriebene Schweigen bei den Opfer-Ritualen. Nach seiner Verstoßung blieb Philoktet allein mit seinem Bogen und seinem verwesenden Bein auf der Insel zurück, ein lebender Toter. Der Feldzug gegen Troja entwickelte sich unterdessen zum Desaster. Ein Seherspruch besagte, dass der Krieg nur gewonnen werden könnte, wenn Philoktet mit seinem Bogen zurückgeholt würde. Nun soll also der Aussätzige und Ausgesetzte wieder in die Gemeinschaft integriert werden – eine heikle Mission. Für die Rückgewinnung des Philoktet ersinnt Odysseus eine List. Er nimmt auf diese Reise einen Gehilfen mit, der ihn fast ebenso sehr hasst, wie Philoktet es tut: Neoptolemos, den Sohn Achills, den er um sein Erbe – die Waffen seines Vaters – betrogen hat. Hass soll das Band sein, das Philoktet mit Neoptolemos und der griechischen Sache verbindet – Hass gegen ihn, Odysseus, der ihren Hass auf sich instrumentalisiert für den Krieg gegen die Troer. Denn darin besteht seine einzige Bedingung: Ihre Rache an ihm sollen sie so lange aufschieben, bis der Kampf um Troja gewonnen ist…

Mit Heiner Müllers radikaler Neudichtung des Mythos verhandelt der iranische Regisseur Amir Reza Koohestani die Frage nach Zugehörigkeit: Den Aus- und Einschluss in eine Gesellschaft, die Anderes zerstören will und sich selbst zerstört, indem sie nur das Funktionieren duldet. Der Übersetzer Mahmoud Hosseini Zad hat in der Vorbereitung der Produktion eigens eine persische Erstübersetzung des Stücks angefertigt, die bald in Iran veröffentlicht wird und somit zu einem weiteren kulturellen Austausch beiträgt.

Künstler/Beteiligte: Amir Reza Koohestani (Regie), Mitra Nadjmabadi (Bühne), Lea Søvsø (Kostüme), Bamdad Afshar (Musik), Phillip Hohenwarter (Video), Marco Scherle (Licht), Sima Djabar Zadegan (Dramaturgie), John von Düffel (Dramaturgie), Edgar Eckert (Philoktet), Jörg Pose (Odysseus), Niklas Wetzel (Neoptolemos)

Laufzeit: Fr, 18.10.2019 bis Do, 26.12.2019

Alle Termine und Tickets

6 von insgesamt 6 Terminen

Alternative Veranstaltungen

Michael Petersohn

Hase Hase - Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater

Erleben Sie die Neuauflage der verrückten Familienkomödie - erneut mit Katharina Thalbach in der Hauptrolle und wiederum inszeniert von Coline Serreau. mehr

Nächster Termin:
Hase Hase
Termin:
Mittwoch, 08. Januar 2020, 20:00 Uhr (10 weitere Termine)
Ort:
Staatsoper im Schiller Theater
Adresse:
Bismarckstraße 110, 10625 Berlin-Charlottenburg
Preis:
ab 21,80 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen
© Fritz Brinckmann

Ben Becker - Affe

Wie kein zweiter Schauspieler stellt er sich bedingungslos den großen Fragen – zuletzt in „Ich, Judas“, seinem Sensationserfolg mit weit mehr als 100.000 begeisterten Zuschauern. mehr

Nächster Termin:
Premiere
Termin:
Dienstag, 18. Februar 2020, 20:00 Uhr (2 weitere Termine)
Ort:
Admiralspalast
Adresse:
Friedrichstraße 101, 10117 Berlin-Mitte
Preis:
ab 40,85 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen
RR

Eine Nacht mit Nofretete auf der Spree

Eine Nacht mit Nofretete gespielt von Nadine da Cruz Oliveira - während einer gemütlichen Schiffstour über die Spree durch Berlin. mehr

Nächster Termin:
Eine Nacht mit Nofretete - inkl. Ägyptischer Teller und Begrüßungsgetränk
Termin:
Freitag, 15. November 2019, 19:30 Uhr
Ort:
Anlegestelle Fischerinsel
Adresse:
Märkisches Ufer 36, 10179 Berlin-Mitte
Preis:
ab 43,35 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen
© Barbara Braun / drama-berlin.de

Spatz und Engel - Renaissance-Theater Berlin

Die Geschichte der Freundschaft zwischen Edith Piaf und Marlene Dietrich am Renaissance-Theater Berlin. mehr

Nächster Termin:
Spatz und Engel
Termin:
Samstag, 28. Dezember 2019, 18:00 Uhr (4 weitere Termine)
Ort:
Renaissance-Theater Berlin
Adresse:
Knesebeckstraße 100, 10623 Berlin-Charlottenburg
Preis:
ab 34,63 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen
© Komödie Berlin

Rio Reiser - Mein Name ist Mensch | Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater

Berlin 1970. Hausbesetzungen, Kommune 1, LSD, RAF – West-Berlin ist Zentrum des subversiven Untergrunds. Hier bildet sich um Rio Reiser die legendäre Band „Ton Steine Scherben“. mehr

Nächster Termin:
Rio Reiser - Mein Name ist Mensch
Termin:
Samstag, 19. Oktober 2019, 19:30 Uhr (13 weitere Termine)
Ort:
Staatsoper im Schiller Theater
Adresse:
Bismarckstraße 110, 10625 Berlin-Charlottenburg
Preis:
ab 24,00 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.