Herbert Fritsch verlässt Berliner Schaubühne

Herbert Fritsch verlässt Berliner Schaubühne

Der Regisseur Herbert Fritsch (68) verlässt die Berliner Schaubühne. «Amphitryon» sei seine letzte Inszenierung am Haus gewesen, sagte eine Theatersprecherin am 18. Oktober 2019. Fritsch verlasse das Haus auf eigenen Wunsch. Zuvor hatte der Rundfunk Berlin-Brandenburg darüber berichtet.

Regisseur Herbert Fritsch

© dpa

Der Schauspieler und Regisseur Herbert Fritsch.

Die Schauspieler Axel Wandtke, Bastian Reiber und Joachim Meyerhoff, die mit Fritsch arbeiten, bleiben aber auch nach Sommer 2020 noch an der Schaubühne, sagte die Sprecherin. Mit anderen Mitgliedern von Fritschs Ensemble befinde man sich noch in Gesprächen.
Fritsch - einer der bekanntesten Schauspieler, Regisseure und Bühnenbildner im deutschen Theater - hatte zuvor lange an der Berliner Volksbühne gearbeitet. Damals stand das Haus noch unter Leitung von Intendant Frank Castorf. Mit dessen Abschied verließ auch Fritsch das Theater und wechselte an die Schaubühne.
Erst am Sonntag hatte Fritschs Inszenierung von «Amphitryon» dort Premiere gefeiert. Fritsch hatte an der Schaubühne seit 2017 auch «Champignol wider Willen» von Georges Feydeau, «NULL» und «Zeppelin» nach Texten von Ödön von Horváth inszeniert. Über einen möglichen Abschied hatte auch die «Süddeutsche Zeitung» berichtet.
"Ali Baba" in der Komischen Oper
© dpa

Theater

Termine, Informationen und Vorverkauf von Eintrittskarten für fast alle Theater Veranstaltungen in Berlin. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 18. Oktober 2019