Theaterpreis des Bundes geht an elf Bühnen

Theaterpreis des Bundes geht an elf Bühnen

Elf Bühnen aus ganz Deutschland erhalten den Theaterpreis des Bundes. Die mit jeweils 75 000 Euro verbundene Auszeichnung richtet sich an kleine und mittlere Bühnen, die aufgrund ihres künstlerischen Gesamtprogramms, durch außergewöhnliche Produktionen oder durch strukturelle Zukunftsentscheidungen bundesweite Aufmerksamkeit erfahren.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters

© dpa

Kulturstaatsministerin Monika Grütters.

Preisträger sind das Theater Thikwa (Berlin), das Piccolo Theater (Cottbus), das Theater Erlangen, die Theaterwerkstatt Pilkentafel (Flensburg), das Boat People Project (Göttingen), die Oper Halle, das Helios Theater (Hamm), das Puppentheater Magdeburg, das Landestheater Schwaben (Memmingen), der Ringlokschuppen Ruhr (Mülheim) und das Theater Rampe (Stuttgart). 119 Theater hatten sich beworben.
Die Preisverleihung stand am Montagabend im Theater Gera an. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) betonte in einer Mitteilung: «Wir blicken auf eine unglaublich lebhafte Theaterlandschaft, die in ihrem regionalen Angebot und in ihrem gesellschaftlichen Engagement weltweit ihresgleichen sucht.» Theater seien kein dekorativer Luxus, den man sich nur in Zeiten gut gefüllter Kassen leiste. «Als Verhandlungsorte gesellschaftlicher Widersprüche sind sie heute wichtiger denn je, weil sie Menschen miteinander ins Gespräch bringen.»
Innenraum des Theaters "Die Wühlmäuse
© Peter Badge

Theaterbühnen

Die großen und kleinen Bühnen Berlins formen zusammen eine bunte Theaterlandschaft. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 28. Mai 2019