Von Stuckrad-Barre im Theater: «Panikherz» uraufgeführt

Von Stuckrad-Barre im Theater: «Panikherz» uraufgeführt

«Panikherz» wurde zum Bestseller, jetzt ist es am Theater zu sehen: Der autobiografische Roman des Pop-Schriftstellers Benjamin von Stuckrad-Barre wird heute (17. Februar 2018) am Berliner Ensemble uraufgeführt.

Benjamin von Stuckrad-Barre

© dpa

Der Schriftsteller Benjamin von Stuckrad-Barre. Foto: R. Vennenbernd/Archiv

Von Stuckrad-Barre, der ein enger Freund des Rockmusikers Udo Lindenberg ist, beschreibt in dem Roman seinen rasanten Aufstieg zum gefragten Schriftsteller und Moderator in den Neunzigern und seine jahrelange Drogensucht und Essstörungen. 2006 machte der Autor einen letzten Entzug und lebt seitdem ohne Alkohol und Drogen. Den fast 600 Seiten dicken Roman, der mit Tempo, Witz und schonungsloser Offenheit besticht, schrieb der 43-Jährige im berühmten Hotel in Chateau Marmont in Los Angeles.

Erste Inszenierung von Oliver Reese in der aktuellen Spielzeit

«Panikherz» ist die erste Inszenierung des neuen Intendanten Oliver Reese in dieser Spielzeit. «Es wird sehr viel Musik geben, dieser Text ist ja durchdrungen von Musik, hauptsächlich der von Udo Lindenberg», sagte Reese über das Stück.
Panikherz
© dpa

Fotostrecke: Panikherz

Schauspieler trafen sich im Berliner Ensemble zur Fotoprobe des Stücks «Panikherz». Premiere ist am 17. Februar 2018. mehr

Berliner Ensemble
© Moritz Haase

Berliner Ensemble

Von Brecht bis Reese: Politisches Theater mit Tradition
agiert im Regierungsviertel als „Speerspitze der Aufklärung“. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 17. Februar 2018