Michael Kohlhaas

Michael Kohlhaas, ein Pferdehändler, ist auf dem Weg nach Dresden, um seine Pferde auf dem Markt zu verkaufen, als er an der Weg­ schranke einer Ritterburg nach seinem Passierschein gefragt wird.

Bild 1
  • Michael Kohlhaas
    Gianmarco Bresadola

    Michael Kohlhaas

  • Michael Kohlhaas
    Gianmarco Bresadola

    Michael Kohlhaas

  • Michael Kohlhaas
    Gianmarco Bresadola

    Michael Kohlhaas

  • Michael Kohlhaas
    Gianmarco Bresadola

    Michael Kohlhaas

  • Michael Kohlhaas
    Gianmarco Bresadola

    Michael Kohlhaas

  • Michael Kohlhaas
    Gianmarco Bresadola

    Michael Kohlhaas

  • Michael Kohlhaas
    Gianmarco Bresadola

    Michael Kohlhaas

  • Michael Kohlhaas
    Gianmarco Bresadola

    Michael Kohlhaas

Da Kohlhaas keinen Pass hat und nichts von der Regelung weiß, willigt er ein, seinen Knecht mit zwei Rappen als Pfand dazulassen. Doch in Dresden erfährt er, dass der Passierschein eine Erfindung des Burgherrn war. Als Kohlhaas zurückkehrt, sind seine Rappen halb verhungert, sein Knecht aus der Burg vertrieben. Kohlhaas weigert sich, die Pferde in diesem Zustand zurückzunehmen und reitet nach Hause, wo er den schwerverletzten Knecht vorfindet, der von den Rittern mit Hunden gejagt wurde. Kohlhaas will Gerechtigkeit, verfasst eine Beschwerde, für die der Dresdner Stadthauptmann ihm Unterstützung verspricht. Doch der Kanzler des Kurfürsten, ein Verwandter des Burgherrn, unterschlägt die Beschwerde. Kohlhaas wird mit fadenscheinigen Ausreden ausgebremst und jeder Versuch, sich rechtmäßig zu wehren, scheitert. Seine Frau, die ein Bittschreiben für Kohlhaas übergeben will, wird von der Lanze einer Wache so unglücklich getroffen, dass sie stirbt. Jetzt hält Kohlhaas nichts mehr: Er wird Anführer eines Mobs, legt Brände, attackiert Städte und mordet. So lange, bis der Staat dazu gezwungen ist, ihm zuzuhören. Simon McBurney, der an der Schaubühne zuletzt »Ungeduld des Herzens« inszenierte, dramatisiert Kleists Novelle über einen Mann, der bereit ist, bis zum Äußersten zu gehen, um Gerechtigkeit zu bekommen, und fragt, ob es dafür vielleicht manchmal richtig ist, das Gesetz zu brechen, und welche Formen des Widerstands angemessen und effektiv sein können.

120 Minuten

Künstler/Beteiligte: (Produktionsleitung London/ GB), Annabel Arden (Regie), Joe Dines (Mitarbeit Sounddesign), Sébastien Dupouey (Mitarbeit Video), Benjamin Grant (Sounddesign), Luke Halls (Video), Zack Hein (Mitarbeit Video), Moritz Junge (Kostüme), Simon McBurney (Regie), Erich Schneider (Licht), Magda Willi (Bühne), Maja Zade (Dramaturgie), Heinrich von Kleist (Autor), Robert Beyer (Mit), Moritz Gottwald (Mit), Laurenz Laufenberg (Mit), David Ruland (Mit), Genija Rykova (Mit), Renato Schuch (Mit)

Künstler/Beteiligte: Schaubühne Berlin

Laufzeit: Fr, 24.06.2022 bis So, 26.06.2022

Tickets für diesen Termin buchenOnline bestellen

Nahverkehr

S-Bahn
U-Bahn
Bus
Regional­bahn

Alternative Veranstaltungen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.