Sie wurden weitergeleitet. Der gewählte Termin ist leider abgelaufen.


Medea. Stimmen

Fassung von Tilmann Köhler und Juliane Koepp

"Was reden sie. Ich, Medea, hätte meine Kinder umgebracht. Ich, Medea, hätte mich an dem ungetreuen Jason rächen wollen. Wer soll das glauben."

Bild 1
  • Medea. Stimmen – Arno Declair
    Arno Declair

    Medea. Stimmen – Arno Declair

  • Medea. Stimmen – Arno Declair
    Arno Declair

    Medea. Stimmen – Arno Declair

  • Medea. Stimmen – Arno Declair
    Arno Declair

    Medea. Stimmen – Arno Declair

  • Medea. Stimmen – Arno Declair
    Arno Declair

    Medea. Stimmen – Arno Declair

  • Medea. Stimmen – Arno Declair
    Arno Declair

    Medea. Stimmen – Arno Declair

  • Medea. Stimmen – Arno Declair
    Arno Declair

    Medea. Stimmen – Arno Declair

  • Medea. Stimmen – Arno Declair
    Arno Declair

    Medea. Stimmen – Arno Declair

  • Medea. Stimmen – Arno Declair
    Arno Declair

    Medea. Stimmen – Arno Declair

  • Medea. Stimmen – Arno Declair
    Arno Declair

    Medea. Stimmen – Arno Declair

  • Medea. Stimmen – Arno Declair
    Arno Declair

    Medea. Stimmen – Arno Declair

  • Medea. Stimmen – Arno Declair
    Arno Declair

    Medea. Stimmen – Arno Declair

  • Medea. Stimmen – Arno Declair
    Arno Declair

    Medea. Stimmen – Arno Declair

Verstoßen aus dem königlichen Palast, in dem sie mit ihrem Mann Jason und ihren Kindern Exil fand, erzählt Medea ihre Version ihrer Geschichte: Wie sie ihr Land verlassen musste, wie sie ein entsetzliches Verbrechen entdeckte und unbequeme Fragen stellte, und wie ein Netz aus Verleumdungen und Lügen sie aus dem Palast vertrieb.

Medea. Stimmen entstand als radikale Korrektur des gängigen Medea-Bildes. Erst seit Euripides, vorher nicht, ist sie die blutrünstige Furie, die ihre Kinder mordet. Christa Wolf fragt nach der Deutungshoheit über Historie – und danach, wessen Interesse es ist, die "wilde Frau" als Mörderin hinzustellen. Erstes Motiv aber sind für die Autorin die selbstzerstörerischen Tendenzen unserer abendländischen Zivilisation: Kolonialismus, Fremdenhass, Ausgrenzung. Wenn am Schluss das Volk aufgehetzt und blind vor Hass gegen die Fremde ist, bleibt Medea nur zu fragen: "Ist eine Welt zu denken, eine Zeit, in die ich passen könnte" – ein wütendes Fragen, ein Anrennen gegen Resignation, auf der Suche nach einem Neuanfang, nach neuen Werte-Hierarchien – nach der Zukunft.

Nominiert für den Friedrich-Luft-Preis 2018

Künstler/Beteiligte: Tilmann Köhler (Regie), Karoly Risz (Bühne), Susanne Uhl (Kostüme), Henrike Huppertsberg (Kostüme), Jörg-Martin Wagner (Musik), Andreas Müller (Puppenbau), Franziska Stiller; Karen Schulze (Puppenbau), Thomas Langguth (Licht), Juliane Koepp (Dramaturgie), Maren Eggert (Medea), Edgar Eckert (Jason), Lisa Hrdina (Agameda), Helmut Mooshammer (Akamas), Thorsten Hierse (Leukon), Kathleen Morgeneyer (Glauke), Johanna Kolberg (Lyssa; Puppenspielerin), Michael Metzler (Live-Musik), Jörg-Martin Wagner (Live-Musik)

Laufzeit: Sa, 19.09.2020 bis So, 11.12.2022

Tickets für diesen Termin buchenOnline bestellen

Nahverkehr

S-Bahn
U-Bahn
Bus
Tram
Regional­bahn

Alternative Veranstaltungen

© Eventim

Rosa - Ein Leben | Coupe-Theater Berlin

Uraufführung Rosa – Ein Leben Eine szenisch-musikalische Collage zu Rosa Luxemburg Manchmal vergisst sie beinahe, welchen Tag und welches Jahr sie heute schreiben muss. Eine lange Zeit ist Rosa schon in Haft, eine zu lange Zeit, die auch nie zu enden... mehr

Nächster Termin:
Rosa - Ein Leben
Termin:
Mittwoch, 28. Dezember 2022, 19:00 Uhr (1 weiterer Termin)
Ort:
Theater Coupé - Neue Berliner Scala
Adresse:
Hohenzollerndamm 177, 10713 Berlin-Wilmersdorf
Preis:
ab 29,37 €
Online bestellen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.