Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, gelten in Berlin umfangreiche Abstands- und Hygieneregeln. Weitere Informationen »

Kein Weltuntergang

Bild 1
  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Gianmarco Bresadola
  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

  • Kein Weltuntergang
    Gianmarco Bresadola

    Kein Weltuntergang

Die Eiskappen im Polarmeer schmelzen, unsere Ozeane werden wärmer, eine Flutkatastrophe apokalyptischen Ausmaßes hat Deutschland erreicht und die Brände im Süden Europas werden mehr und mehr. Es muss etwas getan werden, so viel ist klar. Aber wie können wir auf Veränderungen hoffen, wenn wir dieselben Fehler ständig wiederholen? Der neue Text von Chris Bush dreht sich um den Klimawandel. Durch die Perspektiven von Klasse, Patriarchat und Kolonialismus erkundet »Kein Weltuntergang« die Klimakrise, jenes »Hyperobjekt«, viel zu groß, um vollständig erfasst werden zu können, und doch mit nahezu jedem Aspekt unseres Lebens verflochten. Das Stück bietet kein lineares Narrativ, sondern Fragmente unzähliger möglicher Erzählungen. Die collagehafte, zersplitterte Form des Textes lädt die Zuschauer_innen ein, ein eigenes Narrativ zu konstruieren. Berlin, 2021: Dr. Anna Vogel kämpft bei einem Bewerbungsgespräch um den Job ihres Lebens, eine Post-Doc-Stelle am Institut der berühmten Klimaforscherin Prof. Uta Oberdorf. In unzähligen Variationen winziger Details im Verlauf des Vorstellungsgesprächs untersucht der Text, wie kleine Veränderungen in Abläufen der Gegenwart große Wirkungen in der Zukunft haben können. In den Lücken der Erzählung: eine 80.000 Jahre alte Baumkolonie, bedrohte Eis- und Grizzlybären, die sich paaren, eine unsterbliche Quallenart und eine Billion Barrel Rohöl. Und außerdem gibt es pinkfarbenen Schnee, einen adoptierten Orang-Utan und ein Volk, das fast bis zur totalen Auslöschung gebracht wird. Es gäbe unzählige Möglichkeiten, diese Geschichte erzählen, einige Wege führen in die Irre,  andere vielleicht zur Lösung.»Kein Weltuntergang« ist die erste Zusammenarbeit zwischen der jungen britischen Autorin Chris Bush und der Regisseurin Katie Mitchell.Mit ihrer Inszenierung von Chris Bushs Text erkundet Katie Mitchell neue Wege, wie Theatermachen in Zukunft ressourcenschonender und nachhaltiger funktionieren könnte: Das Bühnenbild von Chloe Lamford wurde komplett aus recycelten Materialien gefertigt, Kostüme und Requisiten stammen aus anderen Produktionen und wurden wiederverwendet. Den Strom für Licht und Ton produzieren während der Vorstellung abwechselnd drei Fahrradfahrerinnen auf zwei Fahrrädern. Pro Fahrrad werden so durch Muskelkraft 120 Watt erzeugt.

90 Minuten

Künstler/Beteiligte: Joe Dines (Mitarbeit Sounddesign), Anthony Doran (Licht), Nils Haarmann (Dramaturgie), Chloe Lamford (Bühne und Kostüme), Lily McLeish (Mitarbeit Regie), Donato Wharton (Sounddesign), Veronika Bachfischer (Lena), Jule Böwe (Prof. Uta Oberdorf / Lilly Draxler), Alina Vimbai Strähler (Dr. Anna Vogel)

Sixx Paxx
© Sixx Paxx

Sixx Paxx Theater

Coole Akrobatik, heiße Tanzeinlagen und jede Menge nackte Haut – in ihrem Berliner Theater sorgen Europas heißeste Tänzer für Kreischalarm. mehr

Nahverkehr

S-Bahn
U-Bahn
Bus
Regional­bahn

Alle Termine und Tickets

2 von insgesamt 2 Terminen

Alternative Veranstaltungen

© Eventim

Immer heiter mit Otto Reutter - Jürgen Hilbrecht

Jürgen Hilbrecht präsentiert wieder Uriges. Wenn Jürgen Hilbrecht die Lieder von Otto Reutter singt, wogt der ganze Saal. Der Köpenicker Volksschauspieler hat die Gabe, generationenübergreifend Begeisterung zu erzeugen. mehr

Nächster Termin:
Immer heiter mit Otto Reutter
Termin:
Freitag, 03. Dezember 2021, 19:00 Uhr (1 weiterer Termin)
Ort:
Hauptmannsklub 103,5
Adresse:
Wendenschloßstraße 103, 12557 Berlin-Köpenick
Preis:
ab 14,61 €
Online bestellen
© Eventim

Aschenputtel - Varia Vineta Berlin

ASCHENPUTTEL Ein herzerwärmendes und heiteres Märchen über die Liebe! Der Prinz veranstaltet einen Ball, zu dem alle Jungfrauen des Landes eingeladen sind. Unter all den schönen Damen möchte er seine Braut auswählen. Auch die bösen Schwestern und die... mehr

Nächster Termin:
Aschenputtel
Termin:
Samstag, 27. November 2021, 11:00 Uhr (3 weitere Termine)
Ort:
Varia Vineta (Stadttheater Pankow)
Adresse:
Berliner Straße, 13189 Berlin-Prenzlauer Berg
Preis:
ab 6,17 €
Online bestellen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.