Mit dem Ziel, die Verbreitung des Coronavirus zu hemmen, gelten in Berlin umfangreiche Abstands- und Hygieneregeln. Weitere Informationen »

Goldspur der Garben

Schauspiel nach der Novelle von Tschingis Aitmatow

Kirgisische Landschaften. Eine Frau im Zwiegespräch mit der Natur. Tolgonai erzählt ihr Leben. Kinder werden geboren. Männer ziehen in den Krieg. Versehrte Welt. Trotzdem Hoffen, Hoffen auf Menschlichkeit. Ein uralter Vorgang. Eine Geschichte für heute.

„Goldspur der Garben“ ist in den weiten Landschaften der Kindheit Aitmatows angesiedelt. Die Novelle würdigt ihre Bewohner und deren Lebenserfahrungen. Über diese Heimatbezogenheit hinaus ist – kennzeichnend für die Mehrzahl seiner Werke – das Mystisch-philosophische ein tragendes Element, verbunden mit der Frage nach sozialen und sittlichen Idealen.

Aitmatows Novelle über eine Mutter, die durch den Krieg fast alles verliert und doch ihre Hoffnung auf Menschlichkeit nicht aufgibt, hat zeitlose Gültigkeit. Aitmatow stellt die Frage nach der Verantwortung des Menschen für den Zustand der Welt. Und gewinnt in dieser Grundsätzlichkeit erschreckende Aktualität.

Regie: Richard Jourdant
Es spielen: Barbara Schaffernicht und Karen Schneeweiß-Voigt
Fotos: Alexandra Macnaughton

Termin-Details

Tickets für diesen Termin buchenOnline bestellen
Märchen im Glaspalast (1)
© Hendrik Gerken

Grimms Märchen im Pfefferberg Theater

Es war einmal... Die beliebten Märchen des Hexenberg Ensemble sind zurück! Ab dem 5. November präsentieren wir Euch wieder unsere grimmschen Klassiker. mehr

Goldspur der Garben

Quelle: Reservix-System

Schauspiel nach der Novelle von Tschingis Aitmatow

Kirgisische Landschaften. Eine Frau im Zwiegespräch mit der Natur. Tolgonai erzählt ihr Leben. Kinder werden geboren. Männer ziehen in den Krieg. Versehrte Welt. Trotzdem Hoffen, Hoffen auf Menschlichkeit. Ein uralter Vorgang. Eine Geschichte für heute.

„Goldspur der Garben“ ist in den weiten Landschaften der Kindheit Aitmatows angesiedelt. Die Novelle würdigt ihre Bewohner und deren Lebenserfahrungen. Über diese Heimatbezogenheit hinaus ist – kennzeichnend für die Mehrzahl seiner Werke – das Mystisch-philosophische ein tragendes Element, verbunden mit der Frage nach sozialen und sittlichen Idealen.

Aitmatows Novelle über eine Mutter, die durch den Krieg fast alles verliert und doch ihre Hoffnung auf Menschlichkeit nicht aufgibt, hat zeitlose Gültigkeit. Aitmatow stellt die Frage nach der Verantwortung des Menschen für den Zustand der Welt. Und gewinnt in dieser Grundsätzlichkeit erschreckende Aktualität.

Regie: Richard Jourdant
Es spielen: Barbara Schaffernicht und Karen Schneeweiß-Voigt
Fotos: Alexandra Macnaughton

Zusätzliche Informationen: Einlass ab 18:30 Uhr

Alternative Veranstaltungen

Quelle: Reservix-System

Monologfestival Tagesticket - Samstag, 23.10. 2021

18:00 HAZE - EINE BEZEUGUNG IN RAUCH / PARA Das Zeitalter der Verbrennung wird an sein Ende gekommen sein. Das PARA Emission Evidence Center (EEC) sichert am Kraftwerk Berlin Mitte die Beweismittel für den kommenden Prozess gegen die Menschheit. 20:00... mehr

Termin:
Samstag, 23. Oktober 2021, 18:00 Uhr
Ort:
TD Berlin (war: Theaterdiscounter)
Adresse:
Klosterstraße 44, 10179 Berlin-Mitte
Preis:
ab 17,60 €
Online bestellen
Quelle: Reservix-System

Sechs Tanzstunden in sechs Wochen

Sechs Tanzstunden in sechs Wochen Komödie von Richard Alfieri Als Lily sich einen Tanzlehrer ins Haus bestellt, rechnet sie nicht mit Michael, einem hitzköpfigen, mimosenhaften, ehemaligen Revuetänzer. Zwischen Lily und Michael kracht es schon bei der... mehr

Termin:
Samstag, 23. Oktober 2021, 19:00 Uhr (1 weiterer Termin)
Ort:
Hof-Theater Bad Freienwalde
Adresse:
Königstraße 11, 16259 Bad Freienwalde (Oder)
Preis:
ab 27,00 €
Online bestellen

Mehr Veranstaltungen der Kategorie "Theater" anzeigen…

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.