Sie wurden weitergeleitet. Der gewählte Termin ist leider abgelaufen.

Verfügbare Termine ansehen


Cry Baby

Bild 1
  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Clemens Maria Schönborn
    Clemens Maria Schönborn

    Cry Baby – Clemens Maria Schönborn

Es ist so schwer, jemandem den Unterschied zwischen einem aufstiegssüchtigen Talent und einem verbissenen Karrieristen zu erklären. Es gibt oft für zwei Sachen, die vollkommen unterschiedlich sind, nur ähnliche Begriffe. Ausgerechnet dann, wenn Welten dazwischen liegen, hört sich alles gleich an. Alles gibt sich der allgemeinen Äquivalenz anheim. Wie beim Schlaf, der ja oft auch zwischen Tag und Nacht nicht unterscheidet. Obwohl ihm das Undifferenzierte der Nacht ähnlicher ist. Man hat alles richtig gemacht. Sein innerstes Selbst hat man vor allen anderen ausgebreitet. Aber vor den Drangsalen von Erfolg und Misserfolg ist man nur geschützt, wenn man mehr hat als sich selbst.

Nominiert für den Friedrich-Luft-Preis 2018

Ausgezeichnet mit dem Publikumspreis "Aufführung des Jahres 2018/19" der TheaterGemeinde Berlin

Künstler/Beteiligte: René Pollesch (Text und Regie), Barbara Steiner (Bühne), Tabea Braun (Kostüme), Christine Groß (Chorleitung), Anna Heesen (Dramaturgie), Cornelia Gloth (Licht), Bernd Isele (Dramaturgie), Sophie Rois, Bernd Moss, Judith Hofmann, Christine Groß, Thea Rasche (Chor), Julia Zupanc (Students of the year 2015 of the Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin) (Chor), Nathalie Seiß (Chor), Alida Stricker (Chor), Josephine Lange (Chor), Charlotte Mednansky (Chor), Sarah Quarshie (Chor), Lea Beie (Chor), Lisette Holdack (Chor), Rebecca Lindauer (Chor), Yasmin El Yassini (Chor), Milena Schedle (Chor), Stella Sticher (Chor), Eli Riccardi (Chor), Beatrix Strobel (Chor), Therese Lösch (Chor), Aysima Ergün (Chor), Barbara Colceriu (Chor), Lea Beie (Chor), Nathalie Seiß (Chor), Thea Rasche (Chor), Charlotte Mednansky (Chor), Josephine Lange (Chor), Yasmin El Yassini (Chor)

Laufzeit: Sa, 08.02.2020 bis So, 23.02.2020

Tickets für diesen Termin buchen Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen

Alle Termine und Tickets

2 von insgesamt 2 Terminen

Alternative Veranstaltungen

promo

Passagier 23

Der Bestseller-Roman von Sebastian Fitzek als Theaterinszenierung am Berliner Kriminal Theater. 23 sind es jedes Jahr weltweit, die während einer Reise mit einem Kreuzfahrtschiff verschwinden. Noch nie ist jemand von ihnen zurückgekommen. Bis jetzt. mehr

Termin:
Samstag, 01. Februar 2020, 16:00 Uhr (18 weitere Termine)
Ort:
Berliner Kriminal Theater
Adresse:
Palisadenstraße 48, 10243 Berlin-Friedrichshain
Preis:
ab 39,23 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.