Cry Baby

Bild 1
  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Arno Declair
    Arno Declair

    Cry Baby – Arno Declair

  • Cry Baby – Clemens Maria Schönborn
    Clemens Maria Schönborn

    Cry Baby – Clemens Maria Schönborn

Es ist so schwer, jemandem den Unterschied zwischen einem aufstiegssüchtigen Talent und einem verbissenen Karrieristen zu erklären. Es gibt oft für zwei Sachen, die vollkommen unterschiedlich sind, nur ähnliche Begriffe. Ausgerechnet dann, wenn Welten dazwischen liegen, hört sich alles gleich an. Alles gibt sich der allgemeinen Äquivalenz anheim. Wie beim Schlaf, der ja oft auch zwischen Tag und Nacht nicht unterscheidet. Obwohl ihm das Undifferenzierte der Nacht ähnlicher ist. Man hat alles richtig gemacht. Sein innerstes Selbst hat man vor allen anderen ausgebreitet. Aber vor den Drangsalen von Erfolg und Misserfolg ist man nur geschützt, wenn man mehr hat als sich selbst.

Nominiert für den Friedrich-Luft-Preis 2018

Ausgezeichnet mit dem Publikumspreis "Aufführung des Jahres 2018/19" der TheaterGemeinde Berlin

Künstler/Beteiligte: René Pollesch (Text und Regie), Barbara Steiner (Bühne), Tabea Braun (Kostüme), Christine Groß (Chorleitung), Anna Heesen (Dramaturgie), Cornelia Gloth (Licht), Bernd Isele (Dramaturgie), Sophie Rois, Bernd Moss, Judith Hofmann, Christine Groß, Thea Rasche (Chor), Nathalie Seiß (Chor), Josephine Lange (Chor), Charlotte Mednansky (Chor), Sarah Quarshie (Chor), Lea Beie (Chor), Julia Zupanc (Studentinnen aus dem 3. Studienjahr Schauspiel der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin) (Chor), Yasmin El Yassini (Chor), Milena Schedle (Chor), Stella Sticher (Chor), Beatrix Strobel (Chor), Therese Lösch (Chor), Aysima Ergün (Chor), Barbara Colceriu (Chor)

Laufzeit: Fr, 15.11.2019 bis Fr, 15.11.2019

Sixx Paxx
© Sixx Paxx Concert

Sixx Paxx Menstrip Theater

Coole Akrobatik, heiße Tanzeinlagen und jede Menge nackte Haut – in ihrem Berliner Theater sorgen Europas heißeste Stripper für Kreischalarm. mehr

Tickets für diesen Termin buchen Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen

Alternative Veranstaltungen

Michael Petersohn

Hase Hase - Komödie am Kurfürstendamm im Schiller Theater

Erleben Sie die Neuauflage der verrückten Familienkomödie - erneut mit Katharina Thalbach in der Hauptrolle und wiederum inszeniert von Coline Serreau. mehr

Nächster Termin:
Hase Hase
Termin:
Mittwoch, 08. Januar 2020, 20:00 Uhr (10 weitere Termine)
Ort:
Staatsoper im Schiller Theater
Adresse:
Bismarckstraße 110, 10625 Berlin-Charlottenburg
Preis:
ab 21,80 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen
Don Quijote – Arno Declair
Arno Declair

Don Quijote | Deutsches Theater | Hauptrolle: Ulrich Matthes

Das Deutsche Theater spielt die Erstaufführung der Fassung von Jakob Nolte mit Ulrich Matthes in der Hauptrolle als Don Quijote de la Mancha. mehr

Nächster Termin:
Don Quijote
Termin:
Samstag, 30. November 2019, 20:00 Uhr (1 weiterer Termin)
Ort:
Deutsches Theater Berlin
Adresse:
Schumannstraße 13 A, 10117 Berlin-Mitte
Preis:
ab 27,15 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen
© Fritz Brinckmann

Ben Becker - Affe

Wie kein zweiter Schauspieler stellt er sich bedingungslos den großen Fragen – zuletzt in „Ich, Judas“, seinem Sensationserfolg mit weit mehr als 100.000 begeisterten Zuschauern. mehr

Nächster Termin:
Premiere
Termin:
Dienstag, 18. Februar 2020, 20:00 Uhr (2 weitere Termine)
Ort:
Admiralspalast
Adresse:
Friedrichstraße 101, 10117 Berlin-Mitte
Preis:
ab 40,85 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen
© Barbara Braun / drama-berlin.de

Spatz und Engel - Renaissance-Theater Berlin

Die Geschichte der Freundschaft zwischen Edith Piaf und Marlene Dietrich am Renaissance-Theater Berlin. mehr

Nächster Termin:
Spatz und Engel
Termin:
Samstag, 28. Dezember 2019, 18:00 Uhr (2 weitere Termine)
Ort:
Renaissance-Theater Berlin
Adresse:
Knesebeckstraße 100, 10623 Berlin-Charlottenburg
Preis:
ab 49,97 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen
Kunst
Birgit Hupfeld

"Kunst" - Berliner Ensemble

An einem Gemälde - weiße Streifen auf weißem Untergrund - entzündet sich der Streit zwischen drei Freunden. Herzerfrischende Komödie am Berliner Ensemble. mehr

Nächster Termin:
"Kunst"
Termin:
Freitag, 29. November 2019, 20:00 Uhr (2 weitere Termine)
Ort:
Berliner Ensemble - Großes Haus
Adresse:
Bertolt-Brecht-Platz 1, 10117 Berlin-Mitte
Preis:
ab 13,99 €
Ticket-Hotline Ticket-HotlineOnline bestellen

Fragen zum Veranstaltungskalender beantwortet unsere Hilfe. Nutzungsbedingungen finden Sie unter Informationen zu unseren Partnern und Nutzungsbedingungen.