BR Volleys vor Derby: «Sind keine Übermenschen»

BR Volleys vor Derby: «Sind keine Übermenschen»

Die Berlin Volleys sind schnell wieder zur Tagesordnung übergegangen. Vor dem Bundesligaspiel beim VC Olympia Berlin am Mittwoch (19.00 Uhr/sporttotal.tv) betrachtete zumindest Manager Kaweh Niroomand die 1:3-Niederlage vom Samstag bei den Bisons Bühl sehr gefasst. «Natürlich darf das nicht passieren», sagte er der Deutschen Presse Agentur am Dienstag. «Aber davon stürzt nicht gleich das ganze Haus ein. Unsere Spieler sind nun mal keine Übermenschen.» Die Niederlage in Bühl war die erste der BR Volleys seit eineinhalb Jahren in einem nationalen Wettbewerb.

Kaweh Niroomand

© dpa

Kaweh Niroomand, Geschäftsführer der BR Volleys, spricht.

Allerdings erwartet Niroomand schon im Derby gegen den VC Olympia eine Reaktion von der Mannschaft. «Keine Frage: Da müssen wir gewinnen, sonst wird meine Gemütslage eine andere», sagte er. Weiter fehlen wird Mittelblocker Anton Brehme. Der 21-jährige Nationalspieler soll nach seiner Knieverletzung in dieser Woche vorsichtig wieder ans Mannschaftstraining herangeführt werden.
Im derzeitigen Frühstadium der Saison sehen die BR Volleys ihr Team noch in einer Entwicklungsphase. «Wir haben einen neuen Kader mit einigen klangvollen Namen», sagt Niroomand, «aber das Ganze muss jetzt nach und nach erst einmal zur Mannschaft geformt werden.»
Der VC Olympia, als Bundesstützpunkt für Nachwuchsvolleyballer nahezu identisch mit der deutschen Junioren-Nationalmannschaft, nimmt in dieser Saison wieder mit einem Sonderspielrecht an der Bundesligarunde teil. Die Spieler geben sich recht kleinlaut. «Es ist eine große Ehre für uns alle, gegen große Namen und Vorbilder spielen zu können», sagte Angreifer Erik Röhrs. Weil sich sechs Spieler des VCO bei der U20-EM in Tschechien mit dem Coronavirus infiziert hatten, startet die Mannschaft erst jetzt in die Saison.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 3. November 2020 09:35 Uhr

Weitere Nachrichten zu den Berlin Volleys