Kruse erwartet Comeback: Fischer: «Hat engagiert trainiert»

Kruse erwartet Comeback: Fischer: «Hat engagiert trainiert»

Im Spieltag-Interview im clubeigenen Internet-TV plauderte Max Kruse locker über seine Heimat Reinbek, über sein Motorsport-Rennteam, die verpasste WM-Nominierung 2014 und viele private Dinge. Doch die Fans des 1. FC Union interessierte vor allem: Feiert der prominente Zugang der Eisernen nach dreimonatiger Verletzungspause nun endlich sein Comeback in der Fußball-Bundesliga?

Max Kruse

© dpa

Max Kruse in Aktion.

Sein Trainer Urs Fischer bescheinigte Kruse für das Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim gute Chancen. «Er hat in dieser Woche sehr gut und engagiert trainiert. Er ist sicher eine Option», sagte der Schweizer vor der Partie am Sonntag (13.30 Uhr/DAZN).
Ex-Nationalspieler Kruse hatte schon beim jüngsten 1:0-Sieg der Berliner beim SC Freiburg wieder zum Kader gehört, war aber noch nicht zum Einsatz gekommen. Jetzt will der 32-Jährige wieder ran, zumal der Kontrahent bestens passt. «Hoffenheim ist zum Glück einer meiner Lieblingsgegner in meiner Karriere. Von daher: Versuchen wir es auch am Sonnabend», sagte Kruse. Acht Treffer hat er schon gegen die TSG erzielt. Beim 3:1-Sieg im Hinspiel in dieser Spielzeit war Kruse an allen drei Toren der Unioner direkt beteiligt.
Ob Kruse im Rückspiel gegen die nach dem Europa-League-Aus frustrierten Hoffenheimer als Einwechselspieler oder gleich für die Startelf geplant ist, ließ Fischer am Freitag offen: «Vorstellbar ist alles.» Der Stürmer ist trotz des langen Ausfalls wegen eines Muskelbündelrisses mit sechs Treffern weiter Top-Torjäger der Eisernen. Union steht derzeit in der Tabelle mit 33 Punkten auf Rang sieben der Tabelle.
Noch nicht festlegen wollte sich Fischer, ob Stammtorwart Andreas Luthe wieder in der ersten Elf steht. Liverpool-Leihgabe Loris Karius hatte Luthe, der aus persönlichen Gründen fehlte und sich dann auch noch leicht das Knie verdrehte, in Freiburg und zuvor beim 0:0 gegen Schalke vertreten.
«Wir werden schauen, in welcher körperlichen und mentalen Verfassung er ist, das werden wir innerhalb des Trainerteams diskutieren», sagte Fischer zu Luthe. Fraglich ist zudem der Einsatz von Linksverteidiger Christopher Lenz, der sich mit muskulären Problemen plagt. Die verletzten Niko Gießelmann, Taiwo Awoniyi, Sheraldo Becker und Anthony Ujah fehlen definitiv.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 26. Februar 2021 15:08 Uhr

Weitere Nachrichten zu Union Berlin