Hertha gegen Bremen unter Druck: Union will Revanche

Hertha gegen Bremen unter Druck: Union will Revanche

Hertha BSC und der 1. FC Union Berlin gehen mit unterschiedlichen Voraussetzungen in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga. Hertha wartet vor dem Heimspiel gegen Werder Bremen am heutigen Samstag (18.30 Uhr/Sky) nach zuletzt drei sieglosen Spielen bereits seit 280 Minuten auf einen eigenen Treffer. Hertha-Trainer Bruno Labbadia steht nach dem Abrutschen auf den 14. Tabellenplatz stark unter Druck und sollte gegen den einen Punkt besser platzierten Tabellennachbarn punkten, um auch weiterhin seiner Arbeit bei den Berlinern nachgehen zu können.

Bruno Labbadia

© dpa

Trainer Bruno Labbadia.

Allerdings ist die Stimmung rund um das Team nicht gerade rosig. Auch Manager Michael Preetz steht aufgrund der verfehlten Einkaufspolitik in der Kritik. Die Mannschaft selbst in den letzten Partien nach dem erfolgreichen Jahresauftakt gegen Schalke 04 nicht zur Stimmungsaufhellung beigetragen.
Ganz anders ist die Atmosphäre beim 1. FC Union vor dem Auswärtsspiel beim FC Augsburg am Samstag (15.30 Uhr/Sky). Die Köpenicker stehen als Sechster mit 28 Punkten mit einem Zähler Abstand auf die Champions-League-Plätze glänzend da, doch noch zählt für das Team von Trainer Urs Fischer nur der Klassenerhalt.
Mit dem kommenden Gegner FC Augsburg haben die Berliner zudem noch eine Rechnung offen. Am ersten Spieltag der Saison fügte das Team des gerade von Union nach Augsburg gewechselten Torhüter Rafal Gikiewicz den Unionern eine empfindliche 1:3-Heimniederlage zu. Hertha stand nach dem Auftaktspieltag und einem 4:1 bei Werder Bremen auf dem zweiten Platz, ehe sich anschließend die Verhältnisse verschoben.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 23. Januar 2021 01:47 Uhr

Weitere Nachrichten zu Union Berlin