Union schielt auf Europapokal-Plätze

Union schielt auf Europapokal-Plätze

Mit unterschiedlichen Voraussetzungen bestreiten Berlins Fußball-Bundesligisten den siebten Spieltag. Während der 1. FC Union so gut wie noch nie in der Bundesligatabelle platziert ist und im Duell mit Aufsteiger Arminia Bielefeld im Stadion an der Alten Försterei (15.30 Uhr) sogar weiter in Richtung europäische Startplätze klettern kann, hofft Hertha BSC zur selben Zeit beim FC Augsburg auf den zweiten Saisonsieg, um eine gewisse Distanz zu den Abstiegsrängen aufzubauen.

Ein Spielball liegt auf einem Hütchen

© dpa

Ein Spielball liegt auf einem Hütchen.

AUSGANGSLAGE: Union ist seit fünf Spielen ungeschlagen und geht als Favorit ins Rennen. Aufsteiger Bielefeld verlor zuletzt gegen teilweise sehr starke Konkurrenz vier Mal in Folge. Der aktuelle Tabellen-14. Hertha hat mit dem 1:1 gegen den VfL Wolfsburg am letzten Sonntag die Serie von vier Niederlagen in Serie beendet und will mit einem zweiten Saisonsieg nach dem 4:1 bei Werder Bremen zum Auftakt der neuen Spielzeit in Richtung Mittelfeld klettern.
PERSONAL: Offensivmann Marcus Ingvartsen, Sechser Grischa Prömel (beide muskuläre Probleme) und Stürmer Anthony Ujah (Knieverletzung) stehen weiterhin nicht zur Verfügung. Torwart Loris Karius sowie die Verteidiger Christopher Trimmel und Nico Schlotterbeck haben dagegen ihre Verletzungen überstanden. Sie könnten wieder in den Kader rutschen. Bei Hertha fallen Lucas Tousart mit einer Knieverletzung sowie Jordan Torunarigha, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde, aus. Dafür steht Deyo Zeefuik nach seiner Gelb-Roten Karte wieder zur Verfügung.
ZITAT: Mittelfeldmann Robert Andrich: «Wir spielen zu Hause. Wir haben zwar keine Zuschauer, wir wollen aber trotzdem gewinnen. Dass es momentan so gut funktioniert, freut uns. Wir wissen aber, dass es noch besser laufen kann.»
Hertha-Trainer Bruno Labbadia: «Das Ende der Sieglosserie würde unserer Mannschaft noch mehr Selbstvertrauen und noch mehr Glaube geben.»
BESONDERES: Mit Arminia-Coach Uwe Neuhaus kehrt Unions Rekordtrainer an die Alte Försterei zurück. Der 60-Jährige trainierte die Eisernen zwischen 2007 und 2014 in sieben Spielzeiten und damit lange wie kein anderer Übungsleiter in der Vereinshistorie. Auch der Bielefelder Offensivmann Marcel Hartel hat eine Union-Vergangenheit (2017 bis 2019). Er gehört zu den Aufstiegshelden von 2019.
Bruno Labbadia weist als Trainer eine sehr gute Bilanz mit seinen Mannschaften in den Duellen gegen Augsburg auf. Acht Siege stehen einem Remis und drei Niederlagen gegenüber. Im letzten Jahr aber holte sich Hertha bei den Fuggerstädtern eine 0:4-Niederlage ab - für den damaligen Coach Ante Covic bedeutete es das Aus, Jürgen Klinsmann übernahm für 77 Tage und hinterließ ein Chaos bei den Berlinern.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Samstag, 7. November 2020 09:59 Uhr

Weitere Nachrichten zu Union Berlin