Kruse weiter kein Startkandidat für Union: Awoniyi vor Debüt

Kruse weiter kein Startkandidat für Union: Awoniyi vor Debüt

Max Kruse arbeitet weiter an seiner Fitness und ist auch im Auswärtsspiel des 1 FC Union bei Borussia Mönchengladbach kein Kandidat für die Startformation. «Für 90 Minuten ist er sicher noch nicht bereit. Aber er ist weiter als vor einer Woche», sagte Trainer Urs Fischer bei einer Pressekonferenz des Berliner Fußball-Bundesligisten am Donnerstag. Sturmneuzugang Taiwo Awoniyi könnte hingegen am Samstag (15.30 Uhr/Sky) sein Debüt im Trikot der Eisernen feiern - möglicherweise sogar in der Startelf.

Max Kruse vom 1. FC Union Berlin

© dpa

Max Kruse vom 1. FC Union Berlin.

«Mit ihm haben wir auch individuell gearbeitet, weil wir es als wichtig erachten, dass er unsere Prinzipien verinnerlicht. Er hat den Eindruck gegeben, dass er spielbereit ist», sagte Fischer. Der 23 Jahre alte Nigerianer war am vergangenen Samstag unmittelbar nach dem 1:3 zum Saisonstart gegen den FC Augsburg als Leihspieler vom FC Liverpool vorgestellt worden.
In der Auftaktpartie hatte Kruse erstmals nach seiner langwierigen Knöchelverletzung rund 20 Minuten mitwirken können. «Er konnte in dieser Woche ohne Schmerzen alle Trainingseinheiten absolvieren. Er hat einen guten Schritt in die richtige Richtung gemacht», sagte Fischer über seinen offensiven Schlüsselspieler.
Im Mittelfeld muss der Union-Coach den an der Wade verletzten Christian Gentner ersetzen. Im Angriff kommt ein Einsatz des weiter am Knie angeschlagenen Anthony Ujah nicht infrage. Fischer forderte im Borussia-Park, wo die Eisernen zum Ende der Vorsaison beim 1:4 chancenlos waren, einen couragierten Auftritt. «Es wird wichtig sein, dass wir mutig sind», sagte er. «Nur zu verteidigen, wird nicht funktionieren.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 24. September 2020 13:58 Uhr

Weitere Nachrichten zu Union Berlin