Union beginnt mit der Planung: Ziel wie im Debütjahr

Union beginnt mit der Planung: Ziel wie im Debütjahr

Kleinerer Kader, Trainingslager, Ziel für die nächste Saison: Der 1. FC Union Berlin beginnt nach dem sicheren Klassenverbleib mit den konkreten Planungen für die kommende Spielzeit in der Fußball-Bundesliga. «Es hilft absolut, dass wir jetzt schon Planungssicherheit haben», sagte Geschäftsführer Oliver Ruhnert.

Oliver Ruhnert, Geschäftsführer vom 1. FC Union

© dpa

Oliver Ruhnert, Geschäftsführer vom 1. FC Union.

Ein Thema wird der Umfang des Kaders haben, 32 Spieler sind es in dieser Saison, in der die Eisernen erstmals im Oberhaus spielen durften. Um wie viele Profis das Aufgebot reduziert werden soll, sagte Ruhnert nicht, nur: «Wir streben eine Kadergröße unterhalb der aktuellen an.»
Allerdings räumte der 47-Jährige auch ein, dass die größere Anzahl an Spielern in der aktuellen Saison durch die Einschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie und die hohe Spielbelastung nach dem Wiederbeginn der Saison auch hilfreich und vorteilhaft gewesen sei. «Das darf man gar nicht laut sagen», meinte er.
In Sachen Personalplanung vermied Ruhnert genaue Angaben. Klar ist lediglich, dass Keven Schlotterbeck wie bei seiner Leihe vereinbart zum SC Freiburg zurückkehren wird. Die Unioner verlassen wird auch Torwart Rafal Gikiewicz, ebenso der bereits suspendierte Angreifer Sebastian Polter.
«Für mich ist ein Kader immer fragil, es ist ein fortwährender Prozess», sagte Ruhnert. Ob er Routinier Christian Gentner einen neuen Vertrag anbieten wird, verriet er nicht, lobte den 34-Jährigen aber ausdrücklich.
Was die Vorbereitung für die nächste Saison betrifft, hofft Ruhnert auch auf baldige Klarheit, wann sie überhaupt beginnen wird. Am Tag nach dem letzten Saisonspiel am 27. Juni wird sich die Mannschaft noch mal treffen und soll dann den weiteren Plan bekommen. Ein Trainingslager haben die Unioner noch nicht gebucht. Fest steht bislang nur, dass sie die ersten drei, vier Tage nach Bad Saarow fahren werden.
Sechs Wochen soll die Einstimmung auf das zweite Bundesliga-Jahr dauern, in dem laut Ruhnert das Ziel erneut nur sein kann, erneut erfolgreich gegen den Abstieg zu spielen. «Mit diesem klaren Ziel muss sich auch jeder identifizieren», sagte er.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 18. Juni 2020 05:13 Uhr

Weitere Nachrichten zu Union Berlin