Union will Kraft aus Bayern-Spiel ziehen

Union will Kraft aus Bayern-Spiel ziehen

Die siegreichen Bayern-Profis waren längst die Treppe hinunter in den Kabinentrakt geeilt, da standen die Spieler vom 1. FC Union Berlin immer noch auf dem Rasen.

Union Berlin - FC Bayern München (1)

© dpa

Christopher Trimmel von Berlin in Aktion gegen Serge Gnabry (r) von München.

Ein bisschen Ratlosigkeit, eine große Portion Enttäuschung, aber auch ein kleines bisschen Stolz lag nach dem 0:2 gegen den deutschen Fußball-Rekordmeister auf ihren Gesichtern. «Wir gehen sicher positiv in die nächsten Spiele», sagte Verteidiger Christopher Trimmel. Auch Aushilfs-Coach Markus Hoffmann zog eine positive Bilanz seines einmaligen Ersatz-Engagements für den in der Coronatest-Warteschleife ausharrenden Cheftrainer Urs Fischer.

«Auch wir hatten unsere Chancen»

«Wir konnten den Bayern unser Spiel ein bisschen aufdrängen, so dass sie auch lange Bälle gespielt haben. Wir haben sie in viele Zweikämpfe verwickelt, haben immer wieder den Rhythmus gebrochen. Es war vielleicht nicht immer schön, aber wichtig für unser Spiel. Auch wir hatten unsere Chancen», resümierte der Österreicher. Nur zwei Gegentore aus Standardsituationen, einen Foulelfmeter von Robert Lewandowski und einen Kopfball nach Ecke von Benjamin Pavard konnte man nicht verteidigen.

Derby-Rückspiel gegen Hertha am Freitag

Mit der Nachbetrachtung des Bayern-Spiels werden sich die Köpenicker nicht lange aufhalten. Dafür ist die Restsaison zu eng getaktet und die nächste große Aufgabe schon in Sicht. Ausgerechnet vor dem Derby-Rückspiel gegen Hertha BSC am Freitag (20.30 Uhr) ist Union erstmals seit dem Hinspielsieg wieder in der Tabelle hinter den Rivalen auf den zwölften Rang zurückgefallen.

Hoffmann: Es geht um den Klassenerhalt

Die Tabellensituation darf laut Hoffmann aber keinen Einfluss haben. «Es wird uns nicht beeindrucken, ob Hertha vor oder hinter uns liegt. Es geht um den Klassenerhalt.» Dem Fischer-Assistenten war klar, dass Fleißkärtchen nicht reichen werden. «Wir müssen punkten», sagte er mit Blick auf das Tableau bei sieben Zählern Vorsprung auf den Relegationsrang. «Das Spiel hat keinen Einfluss auf das Spiel nächste Woche. Das sind zwei unterschiedliche Gegner. Wir schauen nicht auf die Tabelle, wer vor uns ist und wer hinter uns ist», sagte Hoffmann.

Rückkehr von Trainer Fischer rechtzeitig zum Derby erwartet

Chef Fischer, der aus familiären Gründen aus der Quarantäne abgereist war und deswegen nicht dabei sein konnte am Sonntag (17. Mai 2020), wird am Dienstag bei den Eisernen wieder auf dem Trainingsgelände erwartet und soll am Freitag im Olympiastadion das Team wieder coachen. Bedingung ist noch ein zweiter negativer Coronatest, der an diesem Montag vorgenommen werden soll.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 18. Mai 2020 09:00 Uhr

Weitere Nachrichten zu Union Berlin