«Finale»: HSV-Spiel richtungsweisend für Union Berlin

«Finale»: HSV-Spiel richtungsweisend für Union Berlin

Einmal mehr ergibt sich für den 1. FC Union Berlin die Chance auf das Erreichen eines Aufstiegsplatzes. Gegen den HSV muss dabei aber die erfolglose Serie der letzten fünf Spiele abgelegt werden.

Berlin (dpa/bb) - Für Fußball-Zweitligist 1. FC Union Berlin ist die Pflichtspiel-Premiere in einem Heimspiel gegen den Hamburger SV richtungsweisend. Die Köpenicker müssen dabei am Sonntag (13.30 Uhr/Sky) im seit Wochen ausverkauften Stadion An der Alten Försterei nach fünf sieglosen Spielen drei Punkte holen.
AUSGANGSLAGE: Mehr Spitzenspiel und Dramatik im Aufstiegskampf geht eigentlich nicht. Es ist die Partie des Tabellenvierten gegen den Zweiten. Mit einem Sieg könnte Union den HSV überholen und mindestens auf Rang drei springen. Beide Teams strotzen nicht vor Selbstvertrauen. Union und der HSV haben in den letzten fünf Spielen jeweils nur drei Punkte geholt.
PERSONAL: Bei Union fehlen die Abwehrspieler Florian Hübner (Beinverletzung) und Nicolai Rapp (Rotsperre). Die vakante zweite Innenverteidigerposition neben Marvin Friedrich dürfte Routinier Michael Parensen einnehmen.
Blue Man Group
© Stage Entertainment

Blue Man Group: Jetzt 30% sparen!

Lustig, verspielt und hemmungslos: Die blauen Männer präsentieren einen außergewöhnlichen Mix aus rockiger Konzertatmosphäre, erstklassiger Comedy und atemberaubenden technischen Effekten. Jetzt 30% Rabatt sichern! mehr

ZITAT: Union-Torwart Rafal Gikiewicz: «Am Sonntag ist es gegen Hamburg ein Finale für uns. Wir haben einen großen Traum. Wir haben noch vier Mal 90 Minuten und können mit Union erstmals in die 1. Liga gehen. Dann bis du in den nächsten 50 oder 100 Jahren König in Berlin.»
BESONDERES: Der HSV und Union-Vorläufer Union Oberschöneweide standen sich 1923 im Finale um die Deutsche Meisterschaft gegenüber. Vor 64 000 Zuschauern im Berliner Grunewald-Stadion, an dessen Stelle heute das Berliner Olympiastadion steht, siegte der HSV mit 3:0.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 28. April 2019 09:40 Uhr

Weitere Nachrichten zu Union Berlin