Union will Paderborns Aufstiegsträume minimieren

Union will Paderborns Aufstiegsträume minimieren

Der 1. FC Union Berlin will am 27. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga die Verfolgergruppe im Kampf um einen Aufstiegsplatz verkleinern.

Urs Fischer

© dpa

Berlins Trainer Urs Fischer lächelt im Interview vor Spielbeginn.

Mit einem Sieg am Sonnabend (13.00 Uhr) im Stadion an der Alten Försterei könnten die Berliner die letzten vagen Aufstiegschancen des SC Paderborn 07 beenden. Union-Trainer Urs Fischer fordert dafür bessere Auftritte als in den letzten Heimpartien gegen den FC Ingolstadt (2:0) und Arminia Bielefeld (1:1). «Wir haben Halbzeiten gesehen, in denen es funktioniert hat. Es gilt, dies über 90 Minuten hinzubekommen. Das war Thema bei uns», sagt Fischer.
Union hat mit 47 Zählern derzeit sechs Punkte Vorsprung auf die Gäste. Mit einem Heimsieg könnten die seit 20 Heimspielen unbesiegten Köpenicker den Vorsprung auf neun Punkte ausbauen. Die Gäste kämen mit einem Sieg auf drei Zähler heran. «In den nächsten acht Runden werden alle Spiele entscheidend sein. Wir überlegen nicht, was Paderborn denkt oder wie sie sich aufs Spiel einstellen», sagt Unions defensiver Mittelfeldmann Grischa Prömel. «Wir gehen mit einem klaren Kopf ins Spiel. Wir spielen zu Hause und wollen drei Punkte holen.»
Die Ostwestfalen reisen immerhin als beste Rückrundenmannschaft zur derzeit besten Heimelf an. Und Paderborn kann neben der SpVgg Greuther Fürth als einer von lediglich zwei aktuellen Zweitligisten eine positive Bilanz an der Alten Försterei vorweisen. Sechs Siegen stehen jeweils drei Remis und drei Niederlagen gegenüber. Die Köpenicker rechnen mit rund 20.500 Besuchern. Die Heimbereiche sind seit Wochen ausverkauft. Aus Paderborn haben sich rund 1000 Anhänger angesagt.
Fans von Union Berlin
© dpa

1. FC Union Berlin

Und niemals vergessen: Eisern Union! Der 1. FC Union Berlin ist das Berliner Spitzenteam in der 2. Fussball-Bundesliga. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Freitag, 29. März 2019 10:42 Uhr

Weitere Nachrichten zu Union Berlin