Union-Trainer trägt Stimmungsboykott mit Fassung

Union-Trainer trägt Stimmungsboykott mit Fassung

Das Team des 1. FC Union Berlin ist auf den Stimmungsboykott aktiver Anhänger zu Beginn des Spiels gegen Holstein Kiel eingestellt.

Union-Trainer Urs Fischer

© dpa

Union-Trainer Urs Fischer. Foto: Annegret Hilse

Das Team von Fußball-Zweitligist 1. FC Union Berlin will sich vom Stimmungsboykott aktiver Anhänger zu Beginn des Spiels gegen Holstein Kiel nicht aus dem Konzept bringen lassen. «Wir wissen Bescheid. Es liegt an uns, schon in den ersten Minuten zu versuchen, dass die Fans die 20 Minuten nicht hinbekommen», sagte Trainer Urs Fischer vor der Partie am Dienstag (18.30 Uhr). «Sie haben eine Botschaft, die sie kundtun wollen. Das muss man akzeptieren.»
Der Zusammenschluss der Fußball-Fanszenen in Deutschland hatte für alle Partien am Dienstag und Mittwoch in den Bundesligen und der 3. Liga zu einem 20-minütigen Protest aufgerufen. Zentrale Forderung ist nach eigener Aussage, «dass der Fußball wieder die Interessen der Fans in den Mittelpunkt rückt und nicht die Interessen von Investoren oder Stakeholdern».
Sportlich strebt Union nach drei Unentschieden in Serie wieder einen Sieg an. Die Berliner sind in der 2. Bundesliga nach sechs Runden die einzige Mannschaft, die noch nicht verloren hat. Zuletzt haperte es allerdings in der Offensive. Sebastian Andersson, der einzige gelernte Angreifer in den bisherigen Partien, fand in den jüngsten drei Begegnungen nur wenig Bindung zum Spiel.
Ob Sturmkollege Sebastian Polter nach überstandener Achillessehnenverletzung erstmals in den Kader rücken wird, ist offen. «Ich habe die Qual der Wahl. Es besteht zumindest die Möglichkeit. Lassen Sie sich überraschen», sagte Fischer am Montag. Zur Partie gegen Kiel werden über 20 000 Besucher erwartet. Rund 700 Gäste-Fans reisen an.
Am Montag standen hunderte Union-Mitglieder am ersten Verkaufstag für Tickets für das Zweitrundenspiel im DFB-Pokalspiel am 31. Oktober bei Borussia Dortmund an. «Als ich um 6.45 Uhr ins Stadion kam, waren schon einige da. Dafür haben sie meinen größten Respekt, dass sie das auf sich nehmen, um uns zu unterstützen», sagte Fischer.
Fans von Union Berlin
© dpa

1. FC Union Berlin

Und niemals vergessen: Eisern Union! Der 1. FC Union Berlin ist das Berliner Spitzenteam in der 2. Fussball-Bundesliga. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 24. September 2018 15:58 Uhr

Weitere Nachrichten zu Union Berlin