Noch viel Arbeit: Union unzufrieden mit 2:2 gegen Duisburg

Noch viel Arbeit: Union unzufrieden mit 2:2 gegen Duisburg

Der 1. FC Union Berlin trauert zwei verlorenen Punkten hinterher. Gegen den MSV Duisburg rettet Verteidiger Florian Hübner zumindest noch das späte Remis. Der Verteidiger gibt damit aus seiner Sicht «die perfekte Antwort» auf eine Aktion seines Gegenspielers.

Jubel über das 1:0 gegen Duisburg

© dpa

Florian Hübner springt auf die Jubeltraube mit Grischa Prömel (l) und Felix Kroos (23) nach dem Tor zum 1:0 von Akaki Gogia. Foto: Annegret Hilse

Berlin (dpa) - Zu seinem Geburtstag wollte Gäste-Torschütze Cauly Oliveira Souza seinen Teamkollegen vom MSV Duisburg auf der Rückfahrt aus der Hauptstadt einen ausgeben. Den Profis des 1. FC Union Berlin war nach dem spektakulären 2:2 (1:0) gegen den Revierclub dagegen so gar nicht zum Feiern zumute.
Und auch Trainer Urs Fischer zog ein bitteres Fazit: «Mit zwei individuellen Fehlern beraubst du dich der Punkte. Wir haben zwei Punkte verloren», konstatierte der Schweizer nach dem Duell zum Auftakt des fünften Spieltags mit dem zuvor punkt- und torlosen Schlusslicht der 2. Fußball-Bundesliga. «Ich bin natürlich unzufrieden, aber ich kann meiner Mannschaft keinen großen Vorwurf machen.»
Dank des späten Ausgleichs von Florian Hübner per Kopf in der ersten Minute der Nachspielzeit retteten die Köpenicker zumindest noch einen Punkt und verhinderten damit ihre erste Saison-Niederlage. Vor dem Ausgleich regte sich der Torschütze über Duisburgs eingewechselten Stürmer Richard Sukuta Pasu auf, der ihm an den Hals gepackt hatte. «Ich habe die perfekte Antwort geliefert auf diese Aktion», sagte der Innenverteidiger.
Die 1:0-Führung von Union durch Akaki Gogia (44. Minute) hatten zuvor Oliveira Souza (77.) und Sukuta Pasu (83.) mit ihren Toren jeweils nach individuellen Patzern der Berliner gedreht. Beim Ausgleich der Duisburger agierte Unions Schlussmann Rafal Gikiewicz zu zögerlich beim Herauslaufen. «Wenn er schreit, dann muss er ihn haben oder muss auf der Linie bleiben», schilderte Hübner die Szene aus seiner Sicht. «Aber wir wollen das nicht an einem Spieler festmachen.»
Durch das dritte Unentschieden im fünften Ligaspiel setzt sich Union weiter in der Spitzengruppe der 2. Liga fest, verpasste jedoch, zumindest für eine Nacht die Tabellenführung vom 1. FC Köln zu übernehmen. Am Samstag kommender Woche (13.00 Uhr) steht das Duell bei Verfolger Arminia Bielefeld an. «Jetzt müssen wir uns alle zusammenraufen, das analysieren und dann halt nächste Woche in Bielefeld wieder Gas geben», kündigte Mittelfeldspieler Grischa Prömel an. «Wir wissen, dass wir noch viel zu arbeiten haben.»

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 15. September 2018