IAAF-Präsident: Laufbahn im Berliner Olympiastadion bleibt

IAAF-Präsident: Laufbahn im Berliner Olympiastadion bleibt

IAAF-Präsident Sebastian Coe ist zuversichtlich, dass das Berliner Olympiastadion weiter für Leichtathletik-Veranstaltungen genutzt werden kann.

Sebastian Coe

© dpa

Sebastian Coe, Präsident vom Leichtathletik-Weltverbandes IAAF, nimmt an einer Siegerehrung teil.

«Ich habe mich während der EM mit Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller getroffen und er hat mir versichert, dass die Bahn auch in Zukunft im Olympiastadion bleiben wird», sagte der Chef des Leichtathletik-Weltverbandes.
«Dieses Stadion ist ikonisch, es ist ein historischer Ort. Natürlich ist manches hier etwas unkomfortabel», sagte Coe. «Aber als studierter Historiker sage ich Ihnen eines: Man baut seine Geschichte nicht um.» In Berlin gibt es Überlegungen, aus der Arena ein reines Fußballstadion zu machen. Das Olympiastadion wird vom Bundesligisten Hertha BSC für die Heimspiele genutzt. Bis Sonntagabend ist es noch Schauplatz der Leichtathletik-EM, 2009 wurde darin die WM in dieser Sportart ausgetragen.
Olympiastadion Berlin
© BerlinPartnerGmbH / Scholvien

Olympiastadion Berlin

Das Olympiastadion wurde von 1934 bis 1936 anlässlich der Olympischen Sommerspiele 1936 nach Plänen des Architekten Werner March erbaut. mehr

Olympiastadium während des ISTAF
© DBK/ISTAF

Tipp: ISTAF

02. September 2018

Über 50.000 Zuschauer werden im Olympiastadion erwartet und 200 der weltbesten Leichtathleten in 16 offiziellen Disziplinen erleben. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 11. August 2018