BFV-Präsident verteidigt Grindel: «Hat mein volles Vertrauen»

BFV-Präsident verteidigt Grindel: «Hat mein volles Vertrauen»

Der langjährige Präsident des Berliner Fußball-Verbandes (BFV), Bernd Schultz, hat den unter Druck geratenen DFB-Präsidenten Reinhard Grindel gestützt.

Bernd Schultz

© dpa

Bernd Schultz, Präsident des Berliner Fußballverbandes, aufgenommen in Kassel.

«Reinhard Grindel hat nach wie vor mein volles Vertrauen», sagte Schultz der Deutschen Presse-Agentur am 24. Juli. Er habe vom Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes «keine rassistischen Äußerungen feststellen können», erklärte der 60-Jährige. Schultz hält Grindel für den richtigen Mann an der DFB-Spitze. «Er engagiert sich sehr für die Belange der Landesverbände», meinte Schultz.

Schulz kritisiert Özils Rassismusvorwürfe

Der aus der deutschen Nationalmannschaft zurückgetretene Mesut Özil hatte scharfe Rassismus-Vorwürfe gegen Verbandschef Grindel und andere DFB-Funktionäre erhoben. «In den Augen von Grindel und seinen Helfern bin ich Deutscher, wenn wir gewinnen, aber ein Immigrant, wenn wir verlieren», hatte der türkischstämmige Özil in einer schriftlichen Stellungnahme verlauten lassen. «Ich finde Özils Erklärung nicht sonderlich überzeugend», sagte BFV-Präsident Schultz.
Olympiastadion in Berlin
© dpa

Sport: Nachrichten

Nachrichten aus der Berliner Sportwelt. Aktuelles zu Hertha BSC, Union Berlin, Alba Berlin, den Eisbären und Füchsen. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: 24. Juli 2018