Dardai hofft auf Verbleib von Cunha: Boyata angeschlagen

Dardai hofft auf Verbleib von Cunha: Boyata angeschlagen

Nach der Rückkehr von Olympiasieger Matheus Cunha hofft Hertha-Trainer Pal Dardai auf einen Verbleib des Brasilianers beim Berliner Fußball-Bundesligisten. «Wenn er hier bleibt und bei Hertha BSC weiterspielt, sind wir sehr stolz. Dann wissen wir, was er für eine Qualität hat, und er wird uns auch helfen», sagte Dardai am Montag auf dem Hertha-Trainingsgelände.

Pal Dardai

© dpa

Trainer Pal Dardai.

Ob der 22-jährige Cunha nach seinen guten Auftritten bei den Olympischen Spielen in Tokio - inklusive dem Tor beim 2:1 nach Verlängerung im Finale gegen Spanien - weiter für die Hertha spielt, gilt als unsicher. Selbst Dardai wollte sich nicht festlegen. «Erstmal gehe ich davon aus, dass er hier ist und bleibt. Aber es kann immer alles passieren», sagte der Ungar.
Zuletzt war von diversen internationalen Offerten für Cunha berichtet worden. Laut italienischen Medien soll auch Atalanta Bergamo Interesse haben. Der Marktwert des oft launischen Dribbelkünstlers wurde auf 30 Millionen Euro taxiert. Die Hertha-Verantwortlichen hatten einen Verkauf nicht kategorisch ausgeschlossen. Cunha war Anfang 2020 von RB Leipzig für rund 18 Millionen Euro zur Hertha gewechselt.
Zum von mehreren Medien thematisierten und angeblich kurz bevorstehenden Tauschgeschäft von Hertha-Eigengewächs Arne Maier mit Marco Richter vom FC Augsburg wollte sich Dardai am Montag nicht äußern. Maier gehörte am Sonntag nicht zum Kader beim 1:0 im DFB-Pokal beim SV Meppen.
Leichte Entwarnung gab der Trainer zum Gesundheitszustand von Kapitän Dedryck Boyata. Der zuletzt angeschlagene belgische Nationalspieler hatte das Aufwärmprogramm in Meppen abbrechen müssen. Der 30-Jährige werde untersucht. «Ich glaube, er hat keine große Verletzung», sagte Dardai.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Montag, 9. August 2021 11:25 Uhr

Weitere Nachrichten zu Hertha BSC