Hertha-Sportdirektor Friedrich: Klasse halten

Hertha-Sportdirektor Friedrich: Klasse halten

Sportdirektor Arne Friedrich will erst nach einem erfolgreichen Verbleib von Hertha BSC in der Fußball-Bundesliga Gespräche mit Winter-Neuzugang Sami Khedira führen. «Natürlich ist unser Wunsch, dass wir die Saison erfolgreich absolvieren», sagte Friedrich am Sonntag in der Sendung «Doppelpass» von Sport1. «Dann werden Sami und ich uns in Ruhe hinsetzen und auch über die weiteren Pläne sprechen», betonte der ehemalige Profi, der den Weltmeister von 2014 am letzten Tag der Winter-Transferperiode von Juventus Turin in die Hauptstadt für zunächst fünf Monate geholt hatte.

Berlins Sportdirektor Arne Friedrich

© dpa

Berlins Sportdirektor Arne Friedrich.

Denkbar ist, dass der 33-jährige Khedira beim erhofften Neuaufbau des Berliner Clubs eine wichtige Rolle spielen könnte. Letztlich will Hertha BSC sich im Kampf um internationale Ränge etablieren und nicht im Kampf gegen den Abstieg wie in dieser Saison als aktueller Tabellen-15.
Seit seiner Verpflichtung kam Khedira unter Trainer Pal Dardai zu zwei Einsätzen nach Einwechslungen, beim 1:1 am Samstag auswärts gegen seinen Heimatverein VfB Stuttgart bereitete Khedira den Ausgleich vor. «Ich finde es gut, wie Pal es macht, dass er Sami langsam ranführt», sagte Friedrich und lobte Khedira: «Er weiß, wann er einfach spielen muss. Er hat halt einfach diese Erfahrung.»
Ein Problem wegen des Alters, der Rolle auf dem Feld und einer gemeinsamen Zukunft sieht Friedrich bei Khedira offensichtlich auch nicht. «Die Position, die Sechs vor der Abwehr heißt nicht, dass man immer und her rennen muss.» Khediras aktueller Vertrag endet nach dieser Saison.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Sonntag, 14. Februar 2021 12:58 Uhr

Weitere Nachrichten zu Hertha BSC