Gienger: Hertha hat «richtiges Signal gesetzt»

Gienger: Hertha hat «richtiges Signal gesetzt»

Fußball-Bundesligist Hertha BSC hat mit der raschen Suspendierung seines Profis Salomon Kalou nach Ansicht von Eberhard Gienger «ein klares und richtiges Signal gesetzt». Das teilte der ehemalige Turn-Weltmeister und sportpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion am Dienstag mit. Das Hygiene-Konzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) sei Grundlage für eine mögliche Wiederaufnahme des Spielbetriebs. «Verstöße gegen die neuen Corona-Regeln dürfen nicht toleriert werden», sagte Gienger.

Eberhard Gienger

© dpa

Eberhard Gienger, früherer Turn-Weltmeister.

Ein laxer Umgang mit den pandemiebedingten Auflagen würde den Bemühungen der DFL, die Saison zeitnah fortzusetzen, laut Ginger «den Todesstoß versetzen. Das Hygiene-Konzept, das größtmögliche Vorsicht walten lässt, kann nur dann greifen, wenn alle Sportler, Trainer und Betreuer mitziehen.»
Es ginge nicht nur um Gesundheitsschutz, sagte Gienger. «An einer baldigen Fortsetzung der Bundesligen hängen auch Arbeitsplätze und die wirtschaftliche Überlebensfähigkeit einiger Vereine. Und das kann nur eines bedeuten: Ignorantes Verhalten gegenüber den Hygiene-Auflagen muss auch künftig mit aller Härte konsequent bestraft werden», forderte der 68-Jährige.
Kalou hatte am Montag Szenen aus der Hertha-Umkleidekabine mit seinem Handy gefilmt und bei Facebook live verbreitet. Darauf war zu sehen, wie er unter anderem Teamkollegen die Hand gab. Hertha suspendierte den Stürmer umgehend. Am Dienstag entschuldigte sich der 34-Jährige und sprach von einem «dummen Fehler».

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 5. Mai 2020 15:27 Uhr

Weitere Nachrichten zu Hertha BSC