Hertha-Trainer schürt nach Bayernsieg Konkurrenzkampf

Hertha-Trainer schürt nach Bayernsieg Konkurrenzkampf

Das Spiel eins nach dem Sieg gegen die Bayern ist gefährlich. Hertha BSC will in Mainz den Platz in der Bundesliga-Spitzengruppe verteidigen. Noch lässt Trainer Dardai einige Personalfragen offen.

Hertha-Coach

© dpa

Hertha-Coach Pal Dardai feiert mit seinen Spielern den Sieg gegen Bayern.

Die Euphorie bei Hertha BSC über den 2:0-Coup gegen den Rekordmeister FC Bayern klingt noch nach. Auch deshalb warnt Trainer Pal Dardai vor der nächsten Aufgabe in der Fußball-Bundesliga am Samstag beim 1. FSV Mainz 05: «Die Kunst ist, mit dem Bayern-Sieg so umzugehen, dass wir in Mainz einen oder drei Punkte mitnehmen.» Hertha hat sich mit 13 Punkten als Dritter vorerst in der Spitzengruppe der Tabelle festgesetzt und möchte dort auch bleiben.
Personell sind bei den Berlinern noch einige Fragen offen. So ist nicht klar, wer in Mainz das Tor hüten wird. Stammkeeper Rune Jarstein, der gegen die Bayern wegen einer Oberschenkelblessur gefehlt hatte, stieg am Dienstag wieder ins individuelle Training ein. «Ich habe keine Schmerzen mehr und hoffe, dass ich am Samstag in Mainz auf dem Platz stehen kann», sagte der Norweger.
Dardai macht sich bezüglich der Torwartfrage allerdings keine großen Sorgen. Schließlich bot Jarsteins Stellvertreter Thomas Kraft gegen die Münchner eine starke Leistung. Der Trainer ließ am Dienstag durchblicken, dass er Jarstein nur dann aufstellen werde, wenn er absolut beschwerdefrei ist: «Wir haben kein großes Problem, Rune soll sich erstmal auskurieren.»
Derweil deutet sich auf der linken Abwehrseite ein Konkurrenzkampf zwischen Marvin Plattenhardt und Maximilian Mittelstädt an. Mittelstädt erhielt gegen die Bayern den Vorzug und wusste zu überzeugen. Ob Nationalspieler und WM-Teilnehmer Plattenhardt in Mainz seinen Platz zurückerhält, wollte Dardai nicht verraten: «Das muss auch die Gegneranalyse zeigen», erklärte der Coach. Es sei noch zu früh, um darüber zu reden, wer in Mainz spielt.
Mittelfeldspieler Vladimir Darida war am Dienstag wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Wegen anhaltender Knieprobleme hat der 28 Jahre alte tschechische Mittelfeldspieler in dieser Saison noch kein Pflichtspiel für den Hauptstadtclub bestreiten können. «Das ist eine gute Nachricht. Es ist schön, dass Vladimir wieder dabei ist», sagte Dardai.
Hertha BSC gegen Eintracht Frankfurt
© dpa

Hertha BSC

Termine, Informationen und Vorverkauf der Heimspiel-Tickets von Hertha BSC im Olympiastadion. mehr

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 4. Oktober 2018 09:28 Uhr

Weitere Nachrichten zu Hertha BSC