Kopljar rettet Füchsen einen Punkt bei Hannover-Burgdorf

Kopljar rettet Füchsen einen Punkt bei Hannover-Burgdorf

Die Füchse Berlin haben in der Handball-Bundesliga die nächste Pleite gerade noch abwenden können. Am Donnerstagabend erkämpften sich die Berliner beim TSV Hannover-Burgdorf in der Schlussphase ein 27:27 (12:13)-Remis. Trotz des Punktes konnten die Füchse aber nicht an die zuletzt guten Leistungen gegen die Rhein-Neckar Löwen und Kiel anknüpfen. Bester Berliner Werfer war Hans Lindberg mit neun Toren.

Marko Kopljar

© dpa

Marko Kopljar.

Die Füchse gingen zwar zunächst 1:0 in Führung, trotzdem fanden sie zunächst gar nicht in die Partie. Die Gastgeber wirkten aufmerksamer und gedankenschneller. Die Berliner hingegen scheiterten mit teilweise völlig offenen Würfen entweder an Hannover-Schlussmann Domenico Ebner oder am Aluminium. Über neun Minuten gelang nur ein Treffer. Und so liefen die Füchse erst einmal einem Rückstand hinterher.
Mitte der ersten Hälfte kamen sie dann durch gute Abwehrarbeit besser ins Spiel. Durch schnelle Gegenstöße kämpften sie sich wieder zurück. Nach fast 26 Minuten gingen sie sogar erstmalig mit zwei Toren in Führung (12:10). Doch danach wurde Berlin nachlässig, es ging mit einem Rückstand in die Kabine.
Der wuchs gleich nach dem Seitenwechsel wieder auf drei Treffer an (13:16). In der Berliner Deckung taten sich zu oft zu große Lücken auf. Die Partie wurde nun hektischer und Hannovers Fabian Böhm sah in 35. Minute nach einem harten Foul an Fabian Wiede die Rote Karte. Die Füchse kämpften sich in der Schlussphase wieder auf einen Treffer heran. Fünf Sekunden vor dem Ende rettete Marko Kopljar mit seinem Tor zum Endstand aber doch noch einen Zähler.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Donnerstag, 13. Mai 2021 20:57 Uhr

Weitere Nahcrichten zu den Füchsen Berlin