Trotz langer Führung: Füchse nur Remis bei Dinamo Bukarest

Trotz langer Führung: Füchse nur Remis bei Dinamo Bukarest

Die Füchse Berlin haben in ihrem vierten Gruppenspiel in der European League den ersten Punktverlust hinnehmen müssen, bleiben aber ungeschlagen. Am Dienstagnachmittag kam der Handball-Bundesligist beim rumänischen Vertreter Dinamo Bukarest nicht über ein 26:26 (14:12)-Remis hinaus. Die Füchse sind aber weiterhin Tabellenführer der Gruppe B. Bester Berliner Werfer war Hans Lindberg mit sechs Toren.

Trainer Jaron Siewert verzichtete auf den angeschlagen Rückraumspieler Lasse Andersson. Zudem fehlte Rechtsaußen Valter Chrintz aus familiären Gründen. Dafür feierten Marian Michalczik und Milos Vujovic nach ihren überstandenen Corona-Infektion ihr Comeback. Zunächst brauchten beide Teams, um in die Partie zu finden. Erst nach knapp vier Minuten fiel der erste Treffer.
Zunächst waren es die Füchse, die ihren Rhythmus fanden. Schnell holten sie sich eine 4:1-Führung. Durch gute Deckungsarbeit kamen die Berliner zu einigen Ballgewinnen. Zudem glänzte Torhüter Fredrik Genz mit einigen Paraden. Mitte der ersten Hälfte häuften sich dann aber die Fehler bei den Gästen. Auch kam Bukarest jetzt zu einfach zu Toren. In der 23. Minute glichen die Rumänen zum 10:10 aus.
Die Berliner holten sich die Führung zurück, hatten aber nun Probleme, die Angriffe der Rumänen zu stoppen. Zudem gestand das nordmazedonische Schiedsrichter-Gespann den Gastgebern in den Duellen mehr Härte zu als den Füchsen. Vor allem dem jetzt im Tor stehenden Dejan Milosavljev war es zu verdanken, dass die Gäste vorn blieben. Aber 51 Sekunden vor dem Ende glich Bukarest wieder aus - und die Füchse vergaben danach ihren letzten Angriff.

Quelle: dpa

| Aktualisierung: Dienstag, 8. Dezember 2020 18:33 Uhr

Weitere Nahcrichten zu den Füchsen Berlin